Logo Uni Augsburg
 

Richtlinie 2002/65/EG

 

I. Allgemeine Informationen

Titel

Richtlinie  2002/65/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 23. September 2002 über den Fernabsatz von Finanzdienstleistungen an Verbraucher und zur Änderung der Richtlinie  90/619/EWG des Rates und der Richtlinien  97/7/EG und  98/27/EG

Status: Bestehend
Beschreibung

Gegenstand dieser Richtlinie ist die Angleichung der Rechts- und Verwaltungsvorschriften der Mitgliedstaaten über den Fernabsatz von Finanzdienstleistungen an Verbraucher.

Bei Verträgen  über Finanzdienstleistungen, die eine erstmalige Dienstleistungsvereinbarung mit daran anschließenden aufeinander folgenden Vorgängen oder einer daran anschließenden Reihe von  Vorgängen der gleichen Art umfassen, die in einem zeitlichen Zusammenhang stehen, gelten die Bestimmungen dieser Richtlinie nur für die erste Vereinbarung.

Falls es keine erstmalige  Dienstleistungsvereinbarung gibt, aber die aufeinander folgenden oder getrennten Vorgänge der gleichen Art, die in einem zeitlichen Zusammenhang stehen, zwischen den gleichen  Vertragsparteien abgewickelt werden, gelten die Artikel 3 und 4 nur für den ersten Vorgang. Findet jedoch länger als ein Jahr kein Vorgang der gleichen Art mehr statt, so gilt der nächste Vorgang  als der erste einer neuen Reihe von Vorgängen, so dass die Artikel 3 und 4 Anwendung finden.

Richtlinie 2002/65/EG
Amtl. Angabe ABl. EG Nr. L (Rechtsvorschriften), Ausgabe 271, Jahr 2002, S.16-24
Datum 23.09.2002
Verkündung 09.10.2002
Art Normaler Rechtsakt
Rechtsgrundlage Art. 47 Abs. 2, 55 und 95 EG
Rechtsetzung Mitentscheidungsverfahren
Inhaltlicher Hintergrund Financial Services Action Plan - FSAP
 

II. Textfassungen und Entstehungsgeschichte

 

1. Textfassungen

  2015/2366/EU
    25.11.2015 (D)
    23.12.2015 (V)
Richtlinie 2002/65/EG geändert durch

PSD II, ZDR II, Zahlungsdiensterichtlinie II, Zweite Zahlungsdiensterichtlinie ( Details)

  2007/64/EG
    13.11.2007 (D)
    05.12.2007 (V)
Richtlinie 2002/65/EG geändert durch

Erste Zahlungsdiensterichtlinie, ZDR ( Details)

Deutsch
Spacer
Englisch
Spacer
Französisch
Spacer
Ältere Textfassungen
(D) Datum | (V) Verkündung
 

2. Entstehungsgeschichte

26.06.2002 Stellungnahme der Kommission KOM 2002 (360) Deutsch
Spacer
Englisch
Spacer
Französisch
14.05.2002 Stellungnahme des Europäischen Parlaments - 2. Lesung ABL. 2003 Nr. C 180, S. 109 Deutsch
Spacer
Englisch
Spacer
Französisch
19.12.2001 Gemeinsamer Standpunkt des Rates ABL. 2002 Nr. C 58, S. 32 Deutsch
Spacer
Englisch
Spacer
Französisch
23.07.1999 Kommissionsvorschlag ABL. 2000 Nr. C 177, S. 21 Deutsch
Spacer
Englisch
Spacer
Französisch
16.06.1999 Stellungnahme des Wirtschafts- und Sozialausschusses ABL. 1999 Nr. C 169, S. 43 Deutsch
Spacer
Englisch
Spacer
Französisch
05.05.1999 Stellungnahme des Europäischen Parlaments - 1. Lesung ABL. 1999 Nr. C 279, S. 197 Deutsch
Spacer
Englisch
Spacer
Französisch
19.11.1998 Kommissionsvorschlag ABL. 1998 Nr. C 385, S. 10 Deutsch
Spacer
Englisch
Spacer
Französisch
 

3. Auswirkungen

Änderung  Richtlinie 90/619/EWG
Änderung  Richtlinie 97/7/EG
Änderung  Richtlinie 98/27/EG
 

III. Umsetzung in den Mitgliedstaaten

 

1. Umsetzung in Deutschland

02.12.2004 (B)
07.12.2004 (V)

 Gesetz zur Änderung der Vorschriften über Fernabsatzverträge bei Finanzdienstleistungen

Deutsch
(B) Beschluss | (V) Verkündung
 

IV. Sonstiges

 

1. Sonstiges

Kommission
06.04.2006

Mitteilung der Kommission v. 6.4.2006, KOM (2006)161 endg., Überprüfung der Richtlinie  2002/65/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 23. September 2002 über den Fernabsatz von Finanzdienstleistungen an Verbraucher und zur Änderung der Richtlinie  90/619/EWG des Rates und der Richtlinien  97/7/EG und  98/27/EG

PDF-Datei
 

V. Literatur

Domke

Fernabsatz von Finanzdienstleistungen: Dispositionskredit und Fernabsatz
Navigationspfeil BB 2006, 2035 ff.

Felke/Jordans

Umsetzung der Fernabsatz-Richtlinie für Finanzdienstleistungen
Navigationspfeil NJW 2005, 710 ff.

Glöckner

"Cold Calling" und europäische Richtlinie zum Fernabsatz - ein trojanisches Pferd im deutschen Lauterkeitsrecht
Navigationspfeil GRURInt 2000, 29 ff.

Härting/Schirmbacher

Finanzdienstleistungen Navigationspfeil CR 2002, 809 ff.

Heiss

Die Richtlinie über den Fernabsatz von Finanzdienstleistungen an Verbraucher aus Sicht des IPR und des IZVR
Navigationspfeil IPRax 2003, 100 ff.

Hoppmann/Moos

Rechtsfragen des Internet-Vertriebs von Versicherungsdienstleistungen
Navigationspfeil NVersZ 1999, 197 ff.

Köndgen

Die Entwicklung des privaten Bankrechts in den Jahren 1999-2003
Navigationspfeil NJW 2004, 1288 ff.

Micklitz/Keßler

Europäisches Lauterkeitsrecht - Dogmatische und ökonomische Aspekte einer Harmonisierung des Wettbewerbsverhaltensrechts im europäischen Binnenmarkt
Navigationspfeil GRURInt 2002, 885 ff.

Riesenhuber

Fernabsatz von Finanzdienstleistungen im europäischen Schuldvertragsrecht
Navigationspfeil WM 1999, 1441 ff.

Schneider

Umsetzung der Fernabsatzrichtlinie  2002/65/EG im  VVG
Navigationspfeil VersR 2004, 696 ff.

Weiler

Spamming - Wandel des europäischen Rechtsrahmens
Navigationspfeil MMR 2003, 223 ff.

Sprache:
Deutsch Deutsch
English Englisch
Francais Französisch
Chinese Chinesisch

Legende

Hyperlink int./ext. Verlinkung
Externer Link Externer Hyperlink
Status des Rechtsaktes
Aufgehoben Aufgehoben
Vorhaben Vorhaben
Inkraft Inkraft
Unbekannt Unbekannt
Dokumente
Deutsch Deutsche Fassung
Englisch Englische Fassung
Französisch Franz. Fassung
PDF-Datei Sonstige PDF-Datei
Dokument Sonstiges Dokument
Externer Link Externes Dokument

Inhaltsübersicht

I. Allgemeine Informationen
II. Textfassungen und Entstehungsgeschichte
1. Textfassungen
2. Entstehungsgeschichte
3. Auswirkungen
III. Umsetzung in den Mitgliedstaaten
1. Umsetzung in Deutschland
IV. Sonstiges
1. Sonstiges
V. Literatur

Verwendung von Cookies
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in der Datenschutzerklärung.
Einverstanden | Ablehnen