Database on German and European Economic Law

INspiRE

The Project

The research project “INspiRE“ (Jean-Monnet-Centre of Excellence – European Integration – Rule of Law and Enforcement) aims at directing the focus of legal research on European Law to the field of legal enforcement. Law should not only exist as “law in the books,“ but needs to be “lived” because a top quality legal system can only be ensured when law is enforceable.

Participants in the project are Prof. Dr. Möllers, Prof. Dr. Wollenschläger, Prof. Dr. Wurmnest (all from Augsburg), Prof. Dr. Gsell (Munich), Prof. Dr. Ferrand (Lyon), Prof. Dr. Camilleri (Palermo) and Prof. Dr. Zhang (Peking).

The project primarily consists of three pillars. These are:

  • (i) The organisation of two conferences
  • (ii) A panel discussion for interested citizens
  • (iii) The translation of selected BGH Judgments into English

Europe is undergoing a fundamental change. Is Europe also undergoing a crisis? The financial crisis, the Greek debt crisis, and the refugee crisis raised doubts about whether European Law is still applied and respected. The Jean-Monnet Centre of Excellence (INspiRE) for the research on legal enforcement therefore aims at combining several different areas of law and collaborating across the various disciplines because other member states struggle with similar questions as well. Researchers and the student body will be involved in conferences and speeches. Furthermore, a collaboration of the Bavarian Ministry of Justice and the bar association of Munich, as well as the city of Augsburg aim at involving the practitioners and the general public. The conferences are supposed to focus primarily on legal enforcement in State Aid Law, Competition Law, Consumer Protection Law, Capital Markets and Company Law.

Especially the broad public and not only the expert audience was supposed to be reached by the panel discussion on European legal enforcement. The objective is to raise the insight among the citizens into relations between the national and European law. The topic “Class actions – Blessing or Curse for Consumers?“ seemed to be relevant to discuss especially with regard to the current Volkswagen emissions scandal. So far, suing the Volkswagen group is barely possible for the individual EU citizen. The legal doctrine of the class action could provide some protection. In other jurisdictions, as for instance the USA, the so-called class action already has a long tradition. It is therefore necessary to analyse this doctrine by legal comparison. During the panel debate, several well-known experts from research and business came together.

The renowned database on German and European Commercial Law “CAPLAW“ (www.caplaw.eu) was and continually is enlarged with national jurisdiction related to the European Law. Specifically, national supreme court judgments are translated into the English language that followed preliminary proceedings at the ECJ. This enables legal researchers in Europe and the entire world to analyse under a legal comparison how judgments of the ECJ can affect national judgments and to assess legal enforcement in the individual member states.

Eventually, current issues of legal enforcement play a significant role in academic teaching. The research results of the project are incorporated in the numerous lectures on European and International Law at the University of Augsburg, but also influence the guest lectures at international partner universities and are thus brought to the students.


Contact:

INspiRE – European Integration – Rule of Law and Enforcement
Jean Monnet Centre of Excellence
University of Augsburg, Faculty of Law
Project Coordinator:
Professor Dr. Thomas M.J. Möllers
Universitätsstraße 24
86159 Augsburg/Germany
Phone +49 (0) 821 598 - 4516
Fax +49 (0) 821 598 - 4517
thomas.moellers@jura.uni-augsburg.de
www.caplaw.eu/inspire/

Press Releases

Augsburg den 28.09.2016

Alles was (Europa‐)Recht ist: Aber wie steht’s um die Durchsetzung dieses Rechts und um die Rechtsstaatlichkeit?

Mit 100.000 Euro fördert die EU ein von Rechtswissenschaftlern der Universität Augsburg koordiniertes Jean‐Monnet Centre of Excellence „European Integration – Rule of Law and Enforcement“.

Augsburg/ThM/KPP ‐ Finanz‐ und Flüchtlingskrise, Grexit und Brexit, TTIP und CETA – alles Schlag‐ und Reizworte, die – jenseits der Tagespolitik – nicht zuletzt die tiefergreifende Frage aufwerfen, wie es mit dem Prinzip der Rechtsstaatlichkeit und mit der Rechtsdurchsetzung im Geltungsbereich des europäischen Rechts eigentlich ‐ noch ‐ steht. Antworten auf diese Frage sollen im Laufe der kommenden drei Jahre Rechtswissenschaftlerinnen und ‐wissenschaftler aus Deutschland, Italien, Frankreich und China geben, deren Forschungsanstrengungen im Rahmen des von der Universität Augsburg aus koordinierten Jean‐Monnet Centre of Excellence „European Integration – Rule of Law and Enforcement“ (INspiRE) von der EU mit 100.000 Euro gefördert werden.

Eines der nur drei juristischen Exzellenzzentren, die von der Europäischen Union seit diesem Jahr neu gefördert werden, ist das Jean‐Monnet Centre of Excellence „European Integration – Rule of Law and Enforcement“ (INspiRE). Auf drei Jahre wird es mit 100.000 Euro gefördert. Von einer internationalen Forschergruppe unter der Leitung von Prof. Dr. Thomas M. J. Möllers konzipiert, ist es an der Universität Augsburg angesiedelt, an der Möllers Ordinarius für Bürgerliches Recht, Wirtschaftsrecht, Europarecht, Internationales Privatrecht und Rechtsvergleichung und Inhaber eines Jean‐Monnet‐Lehrstuhls ad personam ist. Mit einem europäischinternationalen Ansatz forscht INspiRE zu Fragen der Rechtsstaatlichkeit und Rechtsdurchsetzung innerhalb des europäischen Rechts. „Die Finanzkrise z. B. oder die Griechenlandkrise und die Flüchtlingskrise lassen europaweit Zweifel aufkommen, ob europäisches Recht noch angewendet und beachtet wird“, erläutert Möllers die Aktualität des Forschungsanspruchs des von ihm geleiteten Exzellenzzentrums.

Auf der Grundlage von Augsburger Forschungsschwerpunkten

Die renommierten INspiRE‐Forscherinnen und Forscher stammen von Universitäten in Deutschland, Frankreich, Italien und China. Die Kooperation erfolgt in Form gemeinsamer Publikationen, Tagungen und größerer Foren, mit denen aktuelle Themen wie etwa die TTIP oder der Brexit auch im Kontext einer breiten Öffentlichkeit diskutiert werden sollen. Die Zusammenarbeit mit dem bayerischen Justizministerium und der Rechtsanwaltskammer München dient der Vernetzung des Zentrums mit Politik und Praxis. Wichtige Fundamente, auf denen die INspiRERechtwissenschaftlerinnen und ‐wissenschaftler aufbauen können, sind die Expertise aus dem Center for European Legal Studies (CELOS) und der Forschungsstelle für chinesisches Recht RICE ‐ beide Einrichtungen der Juristischen Fakultät der Universität Augsburg ‐ sowie die ebenfalls an der Universität Augsburg gepflegte Datenbank CAPLAW (http://www.kapitalmarktrecht‐im‐internet.eu).

Hohe wissenschaftliche Hürden

Jean‐Monnet Centres of Excellence bündeln das Fachwissen und die Kompetenzen ausgewiesener Expertinnen und Experten eines aus EU‐Sicht aktuellen und hochrelevanten Forschungsbereichs. Sie sollen Synergien zwischen den verschiedenen Disziplinen im Bereich von EU‐Studien befördern sowie länderübergreifende Forschungsanstrengungen anregen und weiterentwickeln. Die wissenschaftlichen Hürden für die Förderung solcher Exzellenzzentren liegen hoch: In Deutschland waren in diesem Jahr nur zwei Förderanträge erfolgreich – einer, mit dem ein bereits bestehendes Zentrum fortgeführt werden kann, und einer, mit dem das Augsburger Projekt jetzt neu auf den Weg gebracht wird.

Europarechtlich ausgewiesene ExpertInnen aus Deutschland, Italien, Frankreich und China

INspiRE‐Projektleiter Möllers kann bereits auf zahlreiche Publikationen zur Rechtsdurchsetzung verweisen. Seine Augsburger Fakultätskollegen Prof. Dr. Ferdinand Wollenschläger und Prof. Dr. Wolfgang Wurmnest, die den Förderantrag unterstützt haben, sind als Spezialisten im europäischen Wirtschaftsrecht bzw. im europäischen Beihilferecht ausgewiesen. Prof. Dr. Beate Gsell von der LMU München ist als Spezialistin im europäischen Verbraucherrecht beteiligt, Prof. Dr. Enrico Camilleri (Universität Palermo) als Fachmann für das europäische Verbraucher‐ und Kartellrecht. Prof. Dr. Frédérique Ferrand aus Lyon wiederum hat einen Namen im europäischen und internationalen Zivilprozessrecht. Als Siebte im INspiRE‐Bunde ist Prof. Dr. Zhang Tong Inhaberin eines Jean‐Monnet‐Lehrstuhls für Europarecht an der China University of Political Science and Law (CUPL) in Beijing.

Legend

Legislative Act Status

Documents

This page is available in other languages.

Admin Navigation

Diese Seite durchsuchen