Datenbank zum deutschen und europäischen Wirtschaftsrecht

Privatrecht

I. Übersicht

Im Privatrecht werden die Beziehungen zwischen gleichgestellten Rechtsubjekten geregelt. In dieser Datenbank finden sich in diesem Rechtsgebiet hauptsächlich europarechtlich geprägte Rechtsakte zum Schutz der Verbraucher und die Vorschriften zum Zahlungsverkehr.

Bitte klicken Sie auf eine Überschrift, um Inhalte anzuzeigen. Alles zeigenAlles verbergen

II. Europäisches Recht

1. Geltende Richtlinien und Verordnungen

Allg. Daten
Titel
Textfassung

  2009/22/EG

Beschluss:
21.05.2013 (D)
Verkuendung:
18.06.2013 (V)

  2002/65/EG

Beschluss:
25.11.2015 (D)
Verkuendung:
23.12.2015 (V)

  90/314/EWG

Beschluss:
13.06.1990 (D)
Verkuendung:
23.06.1990 (V)
(D) Datum | (V) Verkündung

2. Vorhaben

3. Aufgehobene Richtlinien und Verordnungen

Allg. Daten
Titel
Textfassung

ZDR, Erste Zahlungsdiensterichtlinie (Richtlinie 2007/64/EG) aufgehoben durch

Zahlungsdiensterichtlinie II, ZDR II, PSD II, Zweite Zahlungsdiensterichtlinie (Details)

  2007/64/EG

Beschluss:
25.11.2015 (D)
Verkuendung:
23.12.2015 (V)

  92/59/EWG

Beschluss:
03.12.2001 (D)
Verkuendung:
15.01.2002 (V)

  90/619/EWG

Beschluss:
05.11.2002 (D)
Verkuendung:
19.12.2002 (V)

  84/450/EWG

Beschluss:
12.12.2006 (D)
Verkuendung:
27.12.2006 (V)
(D) Datum | (V) Verkündung

III. Deutsches Recht

1. Gesetze

a) Geltende Gesetze

Allg. Daten
Titel
Textfassung
Beschluss:
17.07.2017 (B)
Verkuendung:
21.07.2017 (V)
Inkrafttreten:
13.01.2018 (I)

BGB

Beschluss:
17.07.2017 (B)
Verkuendung:
21.07.2017 (V)
Inkrafttreten:
13.01.2018 (I)
Beschluss:
23.06.2017 (B)
Verkuendung:
24.06.2017 (V)
Inkrafttreten:
03.01.2018 (I)
Beschluss:
11.04.2017 (B)
Verkuendung:
18.04.2017 (V)
Inkrafttreten:
19.04.2017 (I)

HGB

Beschluss:
11.04.2017 (B)
Verkuendung:
18.04.2017 (V)
Inkrafttreten:
19.04.2017 (I)
Beschluss:
10.05.2016 (B)
Verkuendung:
17.05.2016 (V)
Inkrafttreten:
17.06.2016 (I)
Beschluss:
11.04.2016 (B)
Verkuendung:
18.04.2016 (V)

ZPO

Beschluss:
11.03.2016 (B)
Verkuendung:
16.03.2016 (V)
Beschluss:
19.02.2016 (B)
Verkuendung:
25.02.2016 (V)
Beschluss:
19.02.2016 (B)
Verkuendung:
25.02.2016 (V)
Beschluss:
20.11.2015 (B)
Verkuendung:
25.11.2015 (V)
Beschluss:
31.08.2015 (B)
Verkuendung:
07.09.2015 (V)

WG

Beschluss:
31.08.2015 (B)
Verkuendung:
07.09.2015 (V)
Beschluss:
20.09.2013 (B)
Verkuendung:
27.09.2013 (V)
Inkrafttreten:
13.06.2014 (I)

VIG

Beschluss:
07.08.2013 (B)
Verkuendung:
14.08.2013 (V)
Inkrafttreten:
15.08.2013 (I)

AGG

Beschluss:
03.04.2013 (B)
Verkuendung:
08.04.2013 (V)
(B) Beschluss | (V) Verkündung | (I) Inkrafttreten

2. Artikelgesetze

a) Geltende Artikelgesetze

Allg. Daten
Titel
Textfassung
Beschluss:
18.07.2016 (B)
Verkuendung:
22.07.2016 (V)
Inkrafttreten:
23.07.2016 (I)
Beschluss:
01.04.2015 (B)
Verkuendung:
10.04.2015 (V)
Beschluss:
20.09.2013 (B)
Verkuendung:
27.09.2013 (V)
Inkrafttreten:
13.06.2014 (I)
Beschluss:
03.04.2013 (B)
Verkuendung:
08.04.2013 (V)
Beschluss:
19.10.2012 (B)
Verkuendung:
25.10.2012 (V)
Beschluss:
10.12.2008 (B)
Verkuendung:
15.12.2008 (V)
Beschluss:
30.10.2008 (B)
Verkuendung:
04.11.2008 (V)
Beschluss:
13.04.2007 (B)
Verkuendung:
17.04.2007 (V)
Beschluss:
21.12.2006 (B)
Verkuendung:
28.12.2006 (V)
Beschluss:
05.10.1994 (B)
Verkuendung:
18.10.1994 (V)
Beschluss:
20.08.1975 (B)
Verkuendung:
23.08.1975 (V)

b) Vorhaben

c) Aufgehobene Artikelgesetze

Allg. Daten
Titel
Textfassung
Beschluss:
22.06.1998 (B)
Verkuendung:
26.06.1998 (V)

IV. Gerichtsentscheidungen

1. Bürgerliches Gesetzbuch

§ 31 BGB

Gericht / Datum
Titel / Aktenzeichen / Fundstellen
Textfassungen

BGH

10.12.2009

11 U 140/08


= BGHZ 183, 323-340; NSW WPO § 51a aF; NSW BGB § 254 Da; NSW BGB § 31; DB 2010, 159-162; WM 2010, 185-190; ZGS 2010, 82-87; ZIP 2010, 284-288; NZG 2010, 146-151; DStR 2010, 340-344; AG 2010, 122-125; MDR 2010, 295-296; Stbg 2010, 135-136; GmbHR 2010, 263-267; DStR 2010, 774-775; GI aktuell 2010, 76-82; WuB IV A § 675 BGB 1.10; HFR 2010, 667-670; NJW 2010, 1808-1813

OLG Frankfurt am Main

17.03.2005

Vorsätzliche sittenwidrige Schädigung: Deliktische Haftung einer Aktiengesellschaft für falsche Ad-hoc-Mitteilungen vor Grundsatz der Kapitalerhaltung; keine Kürzung der Ansprüche wegen Mitverschuldens durch Erwerben eines "hochspekulativen Papiers"

1 U 149/04

§ 101 BGB

Gericht / Datum
Titel / Aktenzeichen / Fundstellen
Textfassungen

OLG Köln

08.10.2009

Wegfall von Ausgleichszahlungen durch Barabfindung aufgrund eines Squeeze-out

18 U 57/09


= NZG 2010, 225-226; ZIP 2010, 519-522; AG 2010, 336-338

OLG Köln

08.10.2009

Sicherung außenstehender Aktionäre bzw. Ausschluss von Minderheitsaktionären: Entfallen einer Ausgleichszahlung auf Grund eines Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrages wegen einer Barabfindung auf Grund eines Squeeze-out

I- 8 U 57/09, 18 U 57/09

§ 133 BGB

Gericht / Datum
Titel / Aktenzeichen / Fundstellen
Textfassungen

AG Hessen

20.09.2010

Kürzung einer Bonuszahlung für Bankmitarbeiter - Verbindlichkeit einer vorläufigen Bonuszusage.

7 Sa 2082/09

§ 134 BGB

Gericht / Datum
Titel / Aktenzeichen / Fundstellen
Textfassungen

BGH

28.04.2015

BGH, Urteil v. 28.4.2015 - XI ZR 378/13: SWAP-Geschäfte einer Gemeinde Swap-Geschäfte einer Gemeinde, die nur der Erzielung eines Spekulationsgewinns dienen, sind nicht wegen einer Überschreitung des der Gemeinde gesetzlich zugewiesenen Wirkungskreises unwirksam oder wegen eines Verstoßes gegen ein etwaiges gemeindliches Spekulationsverbot nichtig. Ein Swap-Geschäft ist sittenwidrig und nichtig, wenn es darauf angelegt ist, den Vertragspartner der Bank von vornherein chancenlos zu stellen (Anschluss an BGHZ 184, 365). Die beratende Bank ist im Zweipersonenverhältnis grundsätzlich bei allen Swap-Geschäften, denen kein konnexes Grundgeschäft zugeordnet ist, verpflichtet, unter dem Gesichtspunkt eines schwerwiegenden Interessenkonflikts über die Einpreisung eines anfänglichen negativen Marktwerts und dessen Höhe aufzuklären (Fortführung von BGHZ 189, 13).

XI ZR 378/13


= BGHZ 205, 117-150; BKR 2015, 371-380; BB 2015, 1866-1872; NJW 2015, 2248-2257; NZG 2015, 875-884; WM 2015, 1273-1283; ZIP 2015, 1276-1286

OLG Frankfurt

04.08.2010

Vermittlung von Termindirektgeschäften - Aufklärung Spread Ladder Swaps gegenüber kommunalem Unternehmen
 

23 U 230/08


= WM 2010, 1790-1798

§ 138 BGB

Gericht / Datum
Titel / Aktenzeichen / Fundstellen
Textfassungen

BGH

28.04.2015

BGH, Urteil v. 28.4.2015 - XI ZR 378/13: SWAP-Geschäfte einer Gemeinde Swap-Geschäfte einer Gemeinde, die nur der Erzielung eines Spekulationsgewinns dienen, sind nicht wegen einer Überschreitung des der Gemeinde gesetzlich zugewiesenen Wirkungskreises unwirksam oder wegen eines Verstoßes gegen ein etwaiges gemeindliches Spekulationsverbot nichtig. Ein Swap-Geschäft ist sittenwidrig und nichtig, wenn es darauf angelegt ist, den Vertragspartner der Bank von vornherein chancenlos zu stellen (Anschluss an BGHZ 184, 365). Die beratende Bank ist im Zweipersonenverhältnis grundsätzlich bei allen Swap-Geschäften, denen kein konnexes Grundgeschäft zugeordnet ist, verpflichtet, unter dem Gesichtspunkt eines schwerwiegenden Interessenkonflikts über die Einpreisung eines anfänglichen negativen Marktwerts und dessen Höhe aufzuklären (Fortführung von BGHZ 189, 13).

XI ZR 378/13


= BGHZ 205, 117-150; BKR 2015, 371-380; BB 2015, 1866-1872; NJW 2015, 2248-2257; NZG 2015, 875-884; WM 2015, 1273-1283; ZIP 2015, 1276-1286

BGH

22.03.2011

BGH, Urteil v. 22.3.2011 - XI ZR 33/10: Spread Ladder Swap Eine Bank muss bei der Anlageberatung vor der Abgabe einer Empfehlung die Risikobereitschaft des Anlegers erfragen, es sei denn, diese ist ihr aus einer langjährigen Geschäftsbeziehung oder dem bisherigen Anlageverhalten des Anlegers bereits bekannt. Bei einem so hochkomplexen Anlageprodukt wie dem CMS Spread Ladder Swap-Vertrag muss die Aufklärung gewährleisten, dass der Anleger im Hinblick auf das Risiko des Geschäfts im Wesentlichen den gleichen Kenntnis- und Wissensstand hat wie die ihn beratende Bank. Bei einem CMS Spread Ladder Swap-Vertrag muss die beratende Bank über den negativen Marktwert aufklären, den sie in die Formel zur Berechnung der variablen Zinszahlungspflicht des Anlegers einstrukturiert hat, weil dieser Ausdruck ihres schwerwiegenden Interessenkonflikts ist und die konkrete Gefahr begründet, dass sie ihre Anlageempfehlung nicht allein im Kundeninteresse abgibt. Eine Bank, die eigene Anlageprodukte empfiehlt, muss grundsätzlich nicht darüber aufklären, dass sie mit diesen Produkten Gewinne erzielt. (aus den Leitsätzen)

XI ZR 33/10


= BGHZ 189,13; NZG 2011, 591; ZIP 2011, 756; BB 2011, 1674; BKR 2011, 293; WM 2011, 682; DStR 2011, 926

BGH

30.11.2009

Wettbewerbsverbot gegen ausgeschiedenen GmbH-Gesellschafter

II ZR 208/08


= NSW GmbHG § 34; NSW BGB § 138 Bb; NSW GG Art. 12; DB 2010, 323-326; WM 2010, 317-320; DStR 2010, 388-390; ZIP 2010, 324-326; ZNotP 2010, 113-116; GmbHR 2010, 256-258; NZG 2010, 270-272; MDR 2010, 333-335; NJW 2010, 1206-1208; Der Konzern 2010, 247-249; DNotZ 2010, 385-389

§ 157 BGB

Gericht / Datum
Titel / Aktenzeichen / Fundstellen
Textfassungen

AG Hessen

20.09.2010

Kürzung einer Bonuszahlung für Bankmitarbeiter - Verbindlichkeit einer vorläufigen Bonuszusage.

7 Sa 2082/09

§ 195 BGB

Gericht / Datum
Titel / Aktenzeichen / Fundstellen
Textfassungen

OLG Jena

14.08.2009

Darlegungs- und Beweislast der Gesellschafter für die längere Zeit zurückliegende Erbringung der Stammeinlage

6 U 833/08


= ZIP 2009, 1759-1762; NZG 2010, 68-70

§ 199 I Nr. 2 BGB

Gericht / Datum
Titel / Aktenzeichen / Fundstellen
Textfassungen

BGH

15.03.2016

BGH, Urteil v. 15.3.2016 - XI ZR 122/14: Nachfragepflicht des Anlegers bzgl. Rückvergütungen Neben der positiven Kenntnis der anspruchsbegründenden Umstände reicht auch die grob fahrlässige Unkenntnis, um den Fristenlauf in Gang zu setzen. Dies setzt einen objektiv schwerwiegenden und subjektiv nicht entschuldbaren Verstoß gegen die im Verkehr erforderliche Sorgfalt voraus. Beim Anleger, der eine Provision der beratenden Bank für möglich hält dann aber nicht nachfragt liegt kein "Verschulden gegen sich selbst" vor, da der Bankberater ungefragt über das Ob und die Höhe von Rückvergütungen aufklären muss (vgl. Beschluss v. 19.7.2011 - XI ZR 191/10) und der Anleger nicht verpflichtet ist, im Hinblick auf einen möglichst frühzeitigen Beginn der Verjährungsfrist zu kontrollieren, ob der Berater dieser Verpflichtung nachgekommen ist.

XI ZR 122/14


= NJW-RR 2016, 1187; NZG 2016, 1150; VersR 2016, 1444; VuR 2016, 344; WM 2016, 780

§ 199 BGB

Gericht / Datum
Titel / Aktenzeichen / Fundstellen
Textfassungen

OLG Karlsruhe

30.06.2009

Freistellungsanspruch des Treuhänders: Beginn der regelmäßigen Verjährungsfrist

17 U 401/08


= WM 2009, 2076-2080; OLGR Karlsruhe 2009, 729-733; NZG 2010, 151-154

§ 200 BGB

Gericht / Datum
Titel / Aktenzeichen / Fundstellen
Textfassungen

OLG Stuttgart

25.11.2009

Haftung des AG-Vorstands: Beweislastverteilung im Schadensersatzprozess wegen pflichtwidrigen Erwerbs eigener Aktien und unterbliebener Einholung fachlichen Rats

20 U 5/09


= ZIP 2009, 2386-2391; WM 2010, 120-127; NZG 2010, 141-146; AG 2010, 133-136; WuB II A § 93 AktG; CCZ 2010, 112-116

§ 203 BGB

Gericht / Datum
Titel / Aktenzeichen / Fundstellen
Textfassungen

OLG Stuttgart

25.11.2009

Haftung des AG-Vorstands: Beweislastverteilung im Schadensersatzprozess wegen pflichtwidrigen Erwerbs eigener Aktien und unterbliebener Einholung fachlichen Rats

20 U 5/09


= ZIP 2009, 2386-2391; WM 2010, 120-127; NZG 2010, 141-146; AG 2010, 133-136; WuB II A § 93 AktG; CCZ 2010, 112-116

§ 204 BGB

Gericht / Datum
Titel / Aktenzeichen / Fundstellen
Textfassungen

BGH

28.01.2016

BGH, Beschluss v. 28.1.2016 - III ZB 88/15: Anforderungen an die nötige Individualisierung in einem Güteantrag in Anlageberatungsfällen An der Voraussetzung, dass die Entscheidung des Rechtsstreits von den geltend gemachten Feststellungszielen abhängt (§ 8 Abs. 1 Satz 1 KapMuG), fehlt es jedenfalls dann, wenn die Sache ohne weitere Beweiserhebungen und ohne Rückgriff auf die Feststellungsziele eines Musterverfahrens entscheidungsreif ist (Anschluss an BGH, Beschluss vom 2. Dezember 2014 - XI ZB 17/13).

III ZB 88/15


= AG 2012, 242; NZG 2016, 355; MDR 2016, 765; WuB 2016, 444

OLG Stuttgart

25.11.2009

Haftung des AG-Vorstands: Beweislastverteilung im Schadensersatzprozess wegen pflichtwidrigen Erwerbs eigener Aktien und unterbliebener Einholung fachlichen Rats

20 U 5/09


= ZIP 2009, 2386-2391; WM 2010, 120-127; NZG 2010, 141-146; AG 2010, 133-136; WuB II A § 93 AktG; CCZ 2010, 112-116

§ 208 BGB

Gericht / Datum
Titel / Aktenzeichen / Fundstellen
Textfassungen

OLG Karlsruhe

02.11.2010

Anlageberatung: Aufklärungspflicht der Bank über die Handelsspanne beim Wertpapier- Festpreisgeschäft

17 U 62/10

OLG Stuttgart

04.03.2010

Anlageberatungsvertrag: Pflicht eines allgemeinen Anlageberaters zur Aufklärung über Rückvergütungen

13 U 42/09

§ 241 BGB

Gericht / Datum
Titel / Aktenzeichen / Fundstellen
Textfassungen

OLG Hamburg

23.04.2010

Haftung der beratenden Bank bei Vertrieb von Zertifikaten der „Lehman Bros. Inc.“; Pflicht zur Aufklärung über Gewinnmarge und Nichteingreifen eines Einlagensicherungssystems

13 U 117/09

§ 242 BGB

Gericht / Datum
Titel / Aktenzeichen / Fundstellen
Textfassungen

BGH

28.04.2015

BGH, Urteil v. 28.4.2015 - XI ZR 378/13: SWAP-Geschäfte einer Gemeinde Swap-Geschäfte einer Gemeinde, die nur der Erzielung eines Spekulationsgewinns dienen, sind nicht wegen einer Überschreitung des der Gemeinde gesetzlich zugewiesenen Wirkungskreises unwirksam oder wegen eines Verstoßes gegen ein etwaiges gemeindliches Spekulationsverbot nichtig. Ein Swap-Geschäft ist sittenwidrig und nichtig, wenn es darauf angelegt ist, den Vertragspartner der Bank von vornherein chancenlos zu stellen (Anschluss an BGHZ 184, 365). Die beratende Bank ist im Zweipersonenverhältnis grundsätzlich bei allen Swap-Geschäften, denen kein konnexes Grundgeschäft zugeordnet ist, verpflichtet, unter dem Gesichtspunkt eines schwerwiegenden Interessenkonflikts über die Einpreisung eines anfänglichen negativen Marktwerts und dessen Höhe aufzuklären (Fortführung von BGHZ 189, 13).

XI ZR 378/13


= BGHZ 205, 117-150; BKR 2015, 371-380; BB 2015, 1866-1872; NJW 2015, 2248-2257; NZG 2015, 875-884; WM 2015, 1273-1283; ZIP 2015, 1276-1286

OLG Stuttgart

25.11.2009

Haftung des AG-Vorstands: Beweislastverteilung im Schadensersatzprozess wegen pflichtwidrigen Erwerbs eigener Aktien und unterbliebener Einholung fachlichen Rats

20 U 5/09


= ZIP 2009, 2386-2391; WM 2010, 120-127; NZG 2010, 141-146; AG 2010, 133-136; WuB II A § 93 AktG; CCZ 2010, 112-116

BGH

27.01.2004

Prospektpflicht - Garantenstellung

XI ZR 37/03


= DB 2004, 701-702; WM 2004, 620-624; BB 2004, 738-741; ZGS 2004, 154-157; NJW 2004, 1376-1379; ZIP 2004, 606-610; WM 2005, 620-624

LG Frankfurt

08.06.2000

Beratungs-/Aufklärungspflichten - Immobilienfinanzierung (§ 4 Abs 1 S 4 Nr 1 VerbrKrG, § 5 Abs 2 HTürGG)
 

2-19 O 131/99


= WM 2001, 257-263

BGH

24.09.1996

Vermittlung von Termindirektgeschäften: Vorvertragliche Aufklärungspflichten §§ 242, 276 BGB

XI ZR 244/95


= WM 1997, 309

§ 249 BGB

Gericht / Datum
Titel / Aktenzeichen / Fundstellen
Textfassungen

BGH

15.07.2010

Schadensersatzanspruch des Kapitalanlegers: Anrechnung von sich aus der Kapitalanlage ergebenden Steuervorteilen

III ZR 336/08

BGH

06.02.2006

Prospektmangel wegen unzureichender Darstellung „weicher“ Kosten, steuerliche Anrechenbarkeit

II ZR 329/04


= DB 2006, 1050-1052; BB 2006, 1075-1077; WM 2006, 905-907; ZIP 2006, 893-895; DStR 2006, 956-958; NJW 2006, 2042-2044; Der Konzern 2006, 532-534

BGH

19.12.2000

(Kick-Back I)  Cic-Haftung der Depotbank wegen unterlassenen Hinweises auf eine Provisions- und Gebührenbeteiligungsvereinbarung aus Effekten- und Wertpapiergeschäften mit dem Vermögensverwalter des Bankkunden

XI ZR 349/99


= WM 2001, 297

§ 252 Satz 2 BGB

Gericht / Datum
Titel / Aktenzeichen / Fundstellen
Textfassungen

BGH

08.05.2012

Bankenhaftung bei Kapitalanlageberatung: Beweislastumkehr bei Aufklärungspflichtverletzung; Nachweis der Behauptung des Anlageerwerbs auch bei Kenntnis von Rückvergütungen; Schätzung des entgangenen Gewinns

XI ZR 262/10


= WM 2012, 1337-1344; ZIP 2012, 1335-1342; NJW 2012, 2427-2434; NZG 2012, 950-957; MDR 2012, 1033-1035; BKR 2012, 368-375; WuB I G 1 Anlageberatung 11.12; VuR 2012, 405-408

§ 254 BGB

Gericht / Datum
Titel / Aktenzeichen / Fundstellen
Textfassungen

BGH

10.12.2009

11 U 140/08


= BGHZ 183, 323-340; NSW WPO § 51a aF; NSW BGB § 254 Da; NSW BGB § 31; DB 2010, 159-162; WM 2010, 185-190; ZGS 2010, 82-87; ZIP 2010, 284-288; NZG 2010, 146-151; DStR 2010, 340-344; AG 2010, 122-125; MDR 2010, 295-296; Stbg 2010, 135-136; GmbHR 2010, 263-267; DStR 2010, 774-775; GI aktuell 2010, 76-82; WuB IV A § 675 BGB 1.10; HFR 2010, 667-670; NJW 2010, 1808-1813

OLG Stuttgart

25.11.2009

Haftung des AG-Vorstands: Beweislastverteilung im Schadensersatzprozess wegen pflichtwidrigen Erwerbs eigener Aktien und unterbliebener Einholung fachlichen Rats

20 U 5/09


= ZIP 2009, 2386-2391; WM 2010, 120-127; NZG 2010, 141-146; AG 2010, 133-136; WuB II A § 93 AktG; CCZ 2010, 112-116

OLG Frankfurt am Main

17.03.2005

Vorsätzliche sittenwidrige Schädigung: Deliktische Haftung einer Aktiengesellschaft für falsche Ad-hoc-Mitteilungen vor Grundsatz der Kapitalerhaltung; keine Kürzung der Ansprüche wegen Mitverschuldens durch Erwerben eines "hochspekulativen Papiers"

1 U 149/04

§ 255 BGB

Gericht / Datum
Titel / Aktenzeichen / Fundstellen
Textfassungen

OLG Stuttgart

25.11.2009

Haftung des AG-Vorstands: Beweislastverteilung im Schadensersatzprozess wegen pflichtwidrigen Erwerbs eigener Aktien und unterbliebener Einholung fachlichen Rats

20 U 5/09


= ZIP 2009, 2386-2391; WM 2010, 120-127; NZG 2010, 141-146; AG 2010, 133-136; WuB II A § 93 AktG; CCZ 2010, 112-116

§ 257 BGB

Gericht / Datum
Titel / Aktenzeichen / Fundstellen
Textfassungen

OLG Karlsruhe

30.06.2009

Freistellungsanspruch des Treuhänders: Beginn der regelmäßigen Verjährungsfrist

17 U 401/08


= WM 2009, 2076-2080; OLGR Karlsruhe 2009, 729-733; NZG 2010, 151-154

§ 264a BGB

Gericht / Datum
Titel / Aktenzeichen / Fundstellen
Textfassungen

BGH

15.07.2010

Kapitalanlagebetrug und Prospektverantwortlichkeit – Anforderungen an Vorsatz

III ZR 321/08


= WM 2010, 1537-1543; ZIP 2010, 1801-1807; MDR 2010, 1050-1051; NZG 2010, 1031-1033; WuB IV A § 823 BGB 1.11

§ 276 a.F. BGB

Gericht / Datum
Titel / Aktenzeichen / Fundstellen
Textfassungen

BGH

24.01.2000

Keine schriftliche Dokumentationspflicht der Bank

XI ZR 320/04


= BGHZ 166, 56-65; ZIP 2006, 504-507; WM 2006, 567-570; DB 2006, 663-665; BKR 2006, 163-166; NJW 2006, 1429-1432; MDR 2006, 1061-1062; JZ 2006, 1080-1082

§ 276 BGB

Gericht / Datum
Titel / Aktenzeichen / Fundstellen
Textfassungen

BGH

17.11.2011

Bestandteile eines Anlageprospekts

III ZR 103/10


= BGHZ 191, 310-325; DB 2011, 2835-2839; ZIP 2011, 2410-2415; WM 2012, 19-23; BB 2012, 210-214; MDR 2012, 148-149; VersR 2012, 242-246; AG 2012, 130-134; NJW 2012, 758-762; ZBB 2012, 137-141

BGH

07.12.2009

Kapitalanlagemodell als Finanzkommissionsgeschäft; Anforderungen an den Emissionsprospekt bei Verwendung der Anlagegelder für den Aufbau eines dritten Unternehmens; Verjährung der Prospekthaftungsansprüche im engeren Sinn.

II ZR 15/08

BGH

27.10.2009

nicht offenlegungsbedürftige Innenprovisionen

XI ZR 338/08


= WM 2009, 2306-2307; ZIP 2009, 2380-2383; BB 2010, 15-17; WuB I G 1 Anlageberatung 6.10

BGH

20.01.2009

(Kick-Back III) Vertrieb außerhalb des Anwendungsbereichs des WpHG

XI ZR 510/07


= BB 2009, 459-460; WM 2009, 405-406; ZIP 2009, 455-460; NZG 2009, 354-355; DB 2009, 844-845; NJW 2009, 1416-1417

BGH

14.06.2007

Haftung bei herausgestellter Erlösausfallsicherung als Sicherungsmittel

III ZR 125/06


= DB 2007, 1631-1635; WM 2007, 1503-1507; BB 2007, 1724-1726; NZG 2007, 660-663; NJW-RR 2007, 1332-1335; ZIP 2007, 1993-1997

BGH

19.12.2006

(Kick-Back II) konkrete Provisionshöhe bei Anlageberatung  

XI ZR 56/06

BGH

21.03.2006

Zeitliche Perspektive der Anlageempfehlung - Risikotragung des Anlegers für falsche Anlageempfehlung ex post

XI ZR 63/05

BGH

06.02.2006

Prospektmangel wegen unzureichender Darstellung „weicher“ Kosten, steuerliche Anrechenbarkeit

II ZR 329/04


= DB 2006, 1050-1052; BB 2006, 1075-1077; WM 2006, 905-907; ZIP 2006, 893-895; DStR 2006, 956-958; NJW 2006, 2042-2044; Der Konzern 2006, 532-534

OLG Stuttgart

21.03.2001

Beratungs-/Aufklärungspflichten - Kreditvergabe
 

9 U 204/00


= OLGR Stuttgart 2001, 222-224; BB 2001, 1426-1427; MDR 2001, 885; WM 2003, 343-345

BGH

19.12.2000

(Kick-Back I)  Cic-Haftung der Depotbank wegen unterlassenen Hinweises auf eine Provisions- und Gebührenbeteiligungsvereinbarung aus Effekten- und Wertpapiergeschäften mit dem Vermögensverwalter des Bankkunden

XI ZR 349/99


= WM 2001, 297

LG Frankfurt

08.06.2000

Beratungs-/Aufklärungspflichten - Immobilienfinanzierung (§ 4 Abs 1 S 4 Nr 1 VerbrKrG, § 5 Abs 2 HTürGG)
 

2-19 O 131/99


= WM 2001, 257-263

BGH

09.05.2000

(Fokker-Anleihe) Beratungspflicht bei Empfehlung im Oktober 1993 

XI ZR 159/99


= WM 2000, 1441

BGH

24.01.2000

Keine schriftliche Dokumentationspflicht der Bank

XI ZR 320/04


= BGHZ 166, 56-65; ZIP 2006, 504-507; WM 2006, 567-570; DB 2006, 663-665; BKR 2006, 163-166; NJW 2006, 1429-1432; MDR 2006, 1061-1062; JZ 2006, 1080-1082

OLG München

21.07.1998

Haftung bei Anlegerverlusten durch Wertpapiergeschäfte: Beratungspflicht einer "Discount-Brokerfirma" §§ 276, 823 BGB

18 U 2422/98


= WM 1998, 2188-2189; ZIP 1998, 1954

OLG Nürnberg

28.01.1998

Umfang der Beratungspflichten einer Bank gegenüber einem konservativen Anleger bei Empfehlung einer Industrieanleihe §§ 276, 675 BGB

12 U 2131/97


= WM 1998, 378-381; ZIP 1998, 380-383; BB 1998, 498-499; VuR 1998, 153-156

BGH

24.09.1996

Vermittlung von Termindirektgeschäften: Vorvertragliche Aufklärungspflichten §§ 242, 276 BGB

XI ZR 244/95


= WM 1997, 309

BGH

14.05.1996

Haftung des Vermittlers von Termindirektgeschäften

XI ZR 188/95


= WM 1996, 1214

BGH

27.02.1996

Sorgfaltspflichten der Bank bei einem von einem Vermögensberater betreuten Kunden

XI ZR 133/95


= WM 1996, 644

BGH

25.10.1994

Handel mit selbständigen Optionsscheinen: Börsentermingeschäft; Aufklärungspflicht der Banken

XI ZR 43/94


= WM 1994, 2231-2233; ZIP 1994, 1924-1926; NJW 1995, 321-323; BB 1995, 64-66; MDR 1995, 166-167; DB 1995, 266-268

BGH

16.11.1993

Aufklärungspflicht des Terminoptionsvermittlers; Kausalitätsvermutung bei Aufklärungsmangel; Haftung aus cic und sittenwidriger Schädigung

XI ZR 214/92


= BGHZ 124, 151-163; ZIP 1994, 116-121; WM 1994, 149-153; NJW 1994, 512-515; BB 1994, 305-308; VersR 1994, 305-308; WuB I G 4 Anlageberatung 3.94; MDR 1994, 367-368; DB 1994, 1079-1081; WiB 1994, 196-197; DZWir 1994, 287-290

BGH

13.10.1992

Aufklärungsgrundsätze im Stillhalteoptionsgeschäft: Prospekthaftung

XI ZR 30/92


= WM 1992, 1935-1937

BGH

11.07.1988

Londoner Warenterminoption: Schriftform für Aufklärungspflicht über Verlustrisiko

II ZR 355/87


= WM 1988, 1255-1259

BGH

07.07.1986

Umfang der Aufklärungspflicht des Verkäufers von Londoner Warenterminoptionen

II ZR 6/86


= WM 1986, 1383-1384

§ 278 Satz 1 BGB

Gericht / Datum
Titel / Aktenzeichen / Fundstellen
Textfassungen

BGH

07.10.2008

Bankenhaftung bei Kapitalanlageberatung: Pflicht zur banküblichen kritischen Prüfung einer empfohlenen Kapitalanlage, zur Kenntnisnahme von Negativberichten in Brancheninformationsdiensten und deren Berücksichtigung bei Prüfung der Kapitalanlage sowie zur Aufklärung über den Einsatz bankfremder Erfüllungsgehilfen

XI ZR 89/07


= WM 2008, 2166-2169; DB 2008, 2590-2592; ZIP 2008, 2208-221; BB 2008, 2645-2647; NJW 2008, 3700-3703; MDR 2009, 27-28; BKR 2008, 520-523; VuR 2009, 20-23

§ 278 BGB

Gericht / Datum
Titel / Aktenzeichen / Fundstellen
Textfassungen

LG Frankfurt

08.06.2000

Beratungs-/Aufklärungspflichten - Immobilienfinanzierung (§ 4 Abs 1 S 4 Nr 1 VerbrKrG, § 5 Abs 2 HTürGG)
 

2-19 O 131/99


= WM 2001, 257-263

§ 280 Abs. 1 Satz 1 BGB

Gericht / Datum
Titel / Aktenzeichen / Fundstellen
Textfassungen

BGH

27.09.2011

 (Lehmann Brothers) Aufklärungspflicht beim Erwerb von Basketzertifikaten

XI ZR 178/10


= ZIP 2011, 2246-2252; WM 2011, 2261-2268; BKR 2011, 508-514; NJW-RR 2012, 43-49; AG 2012, 40-41; WuB I G 1 Anlageberatung 2.12

BGH

27.09.2011

(Lehmann Brothers) Aufklärungspflicht beim Vertrieb von Indexzertifikaten
 

XI ZR 182/10


= BGHZ 191, 119-139; DB 2011, 2649-2655; ZIP 2011, 2237-2244; WM 2011, 2268-2274; BB 2011, 3083-3088; MDR 2011, 1487-1489; NJW 2012, 66-72; BKR 2011, 514-520; NZG 2012, 25-31; AG 2012, 35-40; WuB I G 1 Anlageberatung 2.12; JZ 2012, 255-260

BGH

12.05.2009

 (Kick-Back IV) Änderung der Verfährungsfristen bei Kickbackvereinbahrungen

XI ZR 586/07

BGH

07.10.2008

Bankenhaftung bei Kapitalanlageberatung: Pflicht zur banküblichen kritischen Prüfung einer empfohlenen Kapitalanlage, zur Kenntnisnahme von Negativberichten in Brancheninformationsdiensten und deren Berücksichtigung bei Prüfung der Kapitalanlage sowie zur Aufklärung über den Einsatz bankfremder Erfüllungsgehilfen

XI ZR 89/07


= WM 2008, 2166-2169; DB 2008, 2590-2592; ZIP 2008, 2208-221; BB 2008, 2645-2647; NJW 2008, 3700-3703; MDR 2009, 27-28; BKR 2008, 520-523; VuR 2009, 20-23

§ 280 Abs. 1 BGB

Gericht / Datum
Titel / Aktenzeichen / Fundstellen
Textfassungen

BGH

08.05.2012

Bankenhaftung bei Kapitalanlageberatung: Beweislastumkehr bei Aufklärungspflichtverletzung; Nachweis der Behauptung des Anlageerwerbs auch bei Kenntnis von Rückvergütungen; Schätzung des entgangenen Gewinns

XI ZR 262/10


= WM 2012, 1337-1344; ZIP 2012, 1335-1342; NJW 2012, 2427-2434; NZG 2012, 950-957; MDR 2012, 1033-1035; BKR 2012, 368-375; WuB I G 1 Anlageberatung 11.12; VuR 2012, 405-408

BGH

31.05.2010

Prospektpflicht - Haftung bei fehlerhaften Prognosen, Anrechnung von Steuervorteilen

II ZR 30/09


= DB 2010, 1524-1527; WM 2010, 1310-1313; DStR 2010, 1485-1489; NZG 2010, 869-873; NJW 2010, 2506-2509; MDR 2010, 924-925; ZIP 2010, 1397-1402

§ 280 I 1 BGB

Gericht / Datum
Titel / Aktenzeichen / Fundstellen
Textfassungen

BGH

25.11.2014

BGH, Urteil v. 25.11.2014 - XI ZR 169/13: Lehman-Zertikate - Aufklärungspflicht der beratenden Bank über Sonderkündigungsrecht der Emittentin Bei Inhaberschuldverschreibungen mit 100 %-igem Kapitalschutz oder mit bedingtem Kapitalschutz bezogen auf das Erreichen, Überschreiten oder Unterschreiten bestimmter Schwellenwerte oder Barrierepuffer stellt ein Sonderkündigungsrecht der Emittentin, verbunden mit dem Risiko eines teilweisen oder völligen Kapitalverlustes, eine für die Anlageentscheidung eines an Zertifikaten mit Kapitalschutz interessierten Anlegers wesentliche Anleihebedingung dar, über die ein solcher Kunde durch die ihn beratende Bank ungefragt aufzuklären ist.

XI ZR 169/13


= BB 2015, 272; BKR 2015, 118; NJW 2015, 398; NZG 2015, 150; ZIP 2015, 21

§ 280 I BGB

Gericht / Datum
Titel / Aktenzeichen / Fundstellen
Textfassungen

BGH

29.04.2014

BGH, Urteil v. 29.4.2014 - XI ZR 130/13: Aufklärungspflichten einer Bank beim Vertrieb offener Immobilienfonds Eine Bank, die den Erwerb von Anteilen an einem offenen Immobilienfonds empfiehlt, muss den Anleger ungefragt über die Möglichkeit einer zeitweiligen Aussetzung der Anteilsrücknahme durch die Fondsgesellschaft aufklären. Anleger können ihre Anteile an einem offenen Immobilienfonds zwar auch während einer Aussetzung der Anteilsrücknahme weiterhin an der Börse veräußern. Dies stellt angesichts der dort möglichen Beeinflussung des Preises durch spekulative Elemente aber kein Äquivalent zu der Möglichkeit dar, die Anteile zu einem gesetzlich geregelten Rücknahmepreis an die Fondsgesellschaft zurück zu geben. Auf die Frage, ob eine Aussetzung der Anteilsrücknahme den Interessen der Anleger dient, kommt es für die Aufklärungspflicht der Bank nicht an. Die vorübergehende Aussetzung der Anteilsrücknahme soll der Gefahr einer wirtschaftlich nicht sinnvollen Verwertung des Fondsvermögens in einer Krisensituation vorbeugen. Da die Aussetzung jedoch dem Liquiditätsinteresse der Anleger entgegensteht, ist hierüber vor der Anlageentscheidung aufzuklären.

XI ZR 477/12


= BGHZ 201, 65; BB 2014, 1680; BKR 2014, 508; NJW 2014, 2945; ZIP 2014, 1324

§ 280 I BGB

Gericht / Datum
Titel / Aktenzeichen / Fundstellen
Textfassungen

BGH

22.03.2016

BGH, Urteil v. 22.3.2016 - XI ZR 425/14: Konnexität von SWAP-Verträgen Zu den Voraussetzungen der Konnexität von Grundgeschäft und Gegengeschäft bei Abschluss von Zinssatz-Swap-Verträgen (Fortführung der Senatsurteile vom 22. März 2011 XI ZR 33/10, BGHZ 189, 13 Rn. 26 und vom 28. April 2015 XI ZR 378/13, BGHZ 205, 117 Rn. 42). Die Parteien müssen mithin wirtschaftlich betrachtet zumindest partiell entweder ein variabel verzinsliches Darlehen in ein synthetisches Festzinsdarlehen oder ein Festzinsdarlehen in ein synthetisch variabel verzinsliches Darlehen umwandeln.

XI ZR 425/14


= BB 2016, 1237; BKR 2016, 291; NJW 2016, 2349; WM 2016, 821; WuB 2016, 539; ZBB 2016, 211

BGH

22.03.2016

BGH, Urteil v. 22.3.2016 - XI ZR 93/15: Keine Darlegungslast der Bankkunden über Höhe des negativen Marktwertes eines Swaps im Schadensprozess Der Kunde, der die beratende Bank wegen der Verletzung ihrer Verpflichtung in Anspruch nimmt, über das Einpreisen eines anfänglichen negativen Marktwerts in einen mit ihr geschlossenen Swap-Vertrag aufzuklären, muss im Prozess zur Höhe des anfänglichen negativen Marktwerts nicht vortragen. 

XI ZR 93/15


= NJW-RR 2016, 1063; NZG 2016, 1077; WM 2016, 827

BGH

18.02.2016

BGH, Urteil v. 18.2.2016 - III ZR 14/15: Hinweis auf das Wiederaufleben der Kommanditistenhaftung im Prospekt Der Anlageberater hat bezüglich eines offenen Immobilienfonds auch darüber aufzuklären, dass die Kommanditistenhaftung eines Anlegers trotz vollständig erbrachter Einlageleistung unter den Voraussetzungen von § 172 IV HGB wiederaufleben kann. Die kann auch im Prospekt erfolgen. Es muss auch dem in wirtschaftlichen Dingen nicht erfahrenen, jedoch hinreichend aufmerksamen Anleger klar sein, dass Ausschüttungen gerade in der Startphase zulasten der Deckung der Haftungseinlage führen können.

III ZR 14/15

BGH

28.04.2015

BGH, Urteil v. 28.4.2015 - XI ZR 378/13: SWAP-Geschäfte einer Gemeinde Swap-Geschäfte einer Gemeinde, die nur der Erzielung eines Spekulationsgewinns dienen, sind nicht wegen einer Überschreitung des der Gemeinde gesetzlich zugewiesenen Wirkungskreises unwirksam oder wegen eines Verstoßes gegen ein etwaiges gemeindliches Spekulationsverbot nichtig. Ein Swap-Geschäft ist sittenwidrig und nichtig, wenn es darauf angelegt ist, den Vertragspartner der Bank von vornherein chancenlos zu stellen (Anschluss an BGHZ 184, 365). Die beratende Bank ist im Zweipersonenverhältnis grundsätzlich bei allen Swap-Geschäften, denen kein konnexes Grundgeschäft zugeordnet ist, verpflichtet, unter dem Gesichtspunkt eines schwerwiegenden Interessenkonflikts über die Einpreisung eines anfänglichen negativen Marktwerts und dessen Höhe aufzuklären (Fortführung von BGHZ 189, 13).

XI ZR 378/13


= BGHZ 205, 117-150; BKR 2015, 371-380; BB 2015, 1866-1872; NJW 2015, 2248-2257; NZG 2015, 875-884; WM 2015, 1273-1283; ZIP 2015, 1276-1286

BGH

22.03.2011

BGH, Urteil v. 22.3.2011 - XI ZR 33/10: Spread Ladder Swap Eine Bank muss bei der Anlageberatung vor der Abgabe einer Empfehlung die Risikobereitschaft des Anlegers erfragen, es sei denn, diese ist ihr aus einer langjährigen Geschäftsbeziehung oder dem bisherigen Anlageverhalten des Anlegers bereits bekannt. Bei einem so hochkomplexen Anlageprodukt wie dem CMS Spread Ladder Swap-Vertrag muss die Aufklärung gewährleisten, dass der Anleger im Hinblick auf das Risiko des Geschäfts im Wesentlichen den gleichen Kenntnis- und Wissensstand hat wie die ihn beratende Bank. Bei einem CMS Spread Ladder Swap-Vertrag muss die beratende Bank über den negativen Marktwert aufklären, den sie in die Formel zur Berechnung der variablen Zinszahlungspflicht des Anlegers einstrukturiert hat, weil dieser Ausdruck ihres schwerwiegenden Interessenkonflikts ist und die konkrete Gefahr begründet, dass sie ihre Anlageempfehlung nicht allein im Kundeninteresse abgibt. Eine Bank, die eigene Anlageprodukte empfiehlt, muss grundsätzlich nicht darüber aufklären, dass sie mit diesen Produkten Gewinne erzielt. (aus den Leitsätzen)

XI ZR 33/10


= BGHZ 189,13; NZG 2011, 591; ZIP 2011, 756; BB 2011, 1674; BKR 2011, 293; WM 2011, 682; DStR 2011, 926

§ 280 BGB

Gericht / Datum
Titel / Aktenzeichen / Fundstellen
Textfassungen

BGH

20.01.2015

BGH, Urteil v. 20.1.2015 - XI ZR 316/13: SWAP-Geschäfte Der BGH hat festgestellt, dass die beratende Bank, die bei einem spekulativen SWAP-Geschäft nicht selbst Vertragspartnerin wird, nicht grundsätzlich über den negativen Wert aufzuklären habe. Eine ausnahmsweise Aufklärungspflicht könne in Anlehnung an BGHZ 189, 13 dann bestehen, wenn ein schwerwiegender Interessenkonflikt seitens der Bank vorliegt. Das sei dann der Fall, wenn die Bank selbst neben ihrer Beratungstätigkeit auch Vertragspartnerin wird.

XI ZR 316/13


= NZG 2015, 392; ZIP 2015, 572; AG 2015, 314; DB 2015, 856; NJW 2015, 1095; BKR 2015, 208

BGH

03.06.2014

BGH, Urteil v. 3.6.2014 - IX ZR 147/12: Kick-Back - Innenprovisionen Eine beratende Bank hat Kunden aufgrund von Anlageberatungsverträgen ab dem 1. August 2014 über den Empfang versteckter Innenprovisionen von Seiten Dritter unabhängig von deren Höhe aufzuklären. Soweit diese Aufklärung im Rahmen von Anlageberatungsverträgen vor dem 1. August 2014 unterblieben ist, handelte die beratende Bank ohne Verschulden.

XI ZR 147/12


= ZIP 2014, 1418; NJ 2014, 386; WM 2014, 1382; DB 2014, 1610

BVerfG

08.12.2011

Aufklärungspflicht keine Beschränkung der Berufsausübung; keine unzulässige Differenzierung Innenprovision - Rückvergütung

1 BvR 2514/11


= WM 2012, 68-69; ZIP 2012, 164-167; NJW 2012, 443-444; DB 2012, 341-343; BKR 2012, 23-27; AG 2012, 128-130

BGH

24.08.2011

Innenprovision – Kick-Back (Rückvergütung)
 

XI ZR 191/10 Beschl. vom 24.08.2011


= ZIP 2011, 1807-1809; WM 2011, 1804-1806; NJW 2011, 3231-3233; NZG 2011, 1189-1191; BKR 2011, 435-436

BGH

19.07.2011

Innenprovision – Kick-Back (Rückvergütung)

XI ZR 191/10 Beschl. vom 19.07.2011


= WM 2011, 1506-1508; ZIP 2011, 1559-1561; NJW 2011, 3229-3231; NZG 2011, 1187-1189

BGH

22.03.2011

Zinswette - Beratungspflichten

XI ZR 33/10


= BGHZ 189, 13-32; WM 2011, 682-688; DB 2011, 988-993; ZIP 2011, 756-761; DStR 2011, 926-927; NZG 2011, 591-596; ZGS 2011, 273-279; AG 2011, 412-417; NJW 2011, 1949-1954; BB 2011, 1674-1678; VersR 2011, 1183-1187; JZ 2011, 744-749

BGH

09.03.2011

Innenprovision – Kick-Back (Rückvergütung)

XI ZR 191/10 Beschl. vom 09.03.2011


= ZIP 2011, 855-858; WM 2011, 925-928; BKR 2011, 299-302; VuR 2011, 295-296; NJW 2011, 3227-3229; NZG 2011, 1184-1187

OLG Stuttgart

27.10.2010

(Deutsche Bank/kommunale Abwasserzweckverbände) Aufklärungspflicht gegenüber kommunalen Einrichtung bei einem Zinsswap Vertrag - Vermittlung von Termindirektgeschäften

9 U 148/08


= ZIP 2010, 2189-2199; WM 2010, 2169-2180; BB 2011, 139-146

OLG Frankfurt

04.08.2010

Vermittlung von Termindirektgeschäften - Aufklärung Spread Ladder Swaps gegenüber kommunalem Unternehmen
 

23 U 230/08


= WM 2010, 1790-1798

OLG Stuttgart

12.05.2010

1. Zur Aufklärung über das Totalverlustrisiko einer Unternehmensbeteiligung (Medienfonds)kann es genügen, dem Anleger rechtzeitig vor Vertragsabschluss einen Prospekt zu überlassen, wenn darin die nötigen Informationen wahrheitsgemäß und verständlich enthalten sind. 2. Bei der Frage der Aufklärungspflicht eines Anlageberaters über die ihm in Folge der Vermittlung zustehenden Vergütungen ist zwischen normalen Vertriebsprovisionen (Innenprovisionen) und Rückvergütungen zu unterscheiden. Nur letztere sind auch unterhalb der vom BGH festgesetzten Schwelle (Innenprovision mehr als 15% der Beteiligungssumme) aufklärungspflichtig. 3. Aufklärungspflichtige Rückvergütungen liegen nur dann vor, wenn Teile der - offen ausgewiesenen - Ausgabeaufschläge und Verwaltungskosten, die der Kunde über die Bank oder eine sonstige Vertriebsgesellschaft an die Fondsgesellschaft zahlt, hinter seinem Rücken an den Anlageberater umsatzabhängig zurückfließen, so dass dieser ein für den Kunden nicht erkennbares besonderes Interesse hat, gerade diese Beteiligung zu empfehlen, die Zahlungen also schmiergeldähnliche Funktion haben. 4. Jedenfalls dann, wenn die Kosten für die Eigenkapital- und Fremdbeschaffung sowie für eine etwaige Platzierungsgarantie im rechtzeitig übergebenen Verkaufsprospekt offen ausgewiesen sind und die vom Anlagerberater erhaltene Provision die angegebenen Kapitalbeschaffungskosten nicht übersteigt, besteht ohne hinzutretende weitere Umstände keine Pflicht zur Aufklärung über die Höhe der Provisionszahlung.

3 U 200/09

OLG Karlsruhe

28.04.2010

Zur Frage der Prospekthaftung eines prominenten Politikers wegen der Werbung für eine Kapitalanlage.

6 U 155/07

OLG Hamburg

23.04.2010

Haftung der beratenden Bank bei Vertrieb von Zertifikaten der „Lehman Bros. Inc.“; Pflicht zur Aufklärung über Gewinnmarge und Nichteingreifen eines Einlagensicherungssystems

13 U 117/09

BGH

22.03.2010

(GEHAG) Prospekthaftung: Fehlerhaftigkeit des Emissionsprospekts eines geschlossenen Immobilienfonds hinsichtlich eines Rechtsanspruchs auf die Anschlussförderung im Berliner Wohnungsbau.

II ZR 66/08

OLG Frankfurt

17.02.2010

Schadenersatz wegen mangelhafter Anlageberatung (hier: Lehman-Zertifikate)

17 U 207/09

BGH

05.11.2009

Haftung des Anlageberaters: Pflicht zur zeitnahen Auswertung der Wirtschaftspresse

III ZR 302/08


= DB 2009, 2711-2713; WM 2009, 2360-2363; MDR 2010, 148-149; AfP 2010, 69-72; ZIP 2010, 526-529; BB 2010, 725-727; NZG 2010, 466-469; NJW-RR 2010, 349-351

OLG Frankfurt

20.10.2009

Aufklärungspflicht der Bank über Provisionen bei Beteiligung an Medienfonds

14 U 98/08


= VuR 2010, 34-35; NZG 2010, 510-511

OLG Celle

11.06.2009

11 U 140/08


= VuR 2009, 301-302; BKR 2009, 384-388; ZIP 2009, 2149-2152; OLGR Celle 2009, 890-893; NZG 2010, 73-76

BGH

14.06.2007

Haftung bei herausgestellter Erlösausfallsicherung als Sicherungsmittel

III ZR 125/06


= DB 2007, 1631-1635; WM 2007, 1503-1507; BB 2007, 1724-1726; NZG 2007, 660-663; NJW-RR 2007, 1332-1335; ZIP 2007, 1993-1997

§ 282 BGB

Gericht / Datum
Titel / Aktenzeichen / Fundstellen
Textfassungen

BGH

12.05.2009

 (Kick-Back IV) Änderung der Verfährungsfristen bei Kickbackvereinbahrungen

XI ZR 586/07

§ 311 Abs. 2 Nr. 1 BGB

Gericht / Datum
Titel / Aktenzeichen / Fundstellen
Textfassungen

BGH

31.05.2010

Prospektpflicht - Haftung bei fehlerhaften Prognosen, Anrechnung von Steuervorteilen

II ZR 30/09


= DB 2010, 1524-1527; WM 2010, 1310-1313; DStR 2010, 1485-1489; NZG 2010, 869-873; NJW 2010, 2506-2509; MDR 2010, 924-925; ZIP 2010, 1397-1402

§ 311 Abs. 3 BGB

Gericht / Datum
Titel / Aktenzeichen / Fundstellen
Textfassungen

BGH

17.11.2011

Bestandteile eines Anlageprospekts

III ZR 103/10


= BGHZ 191, 310-325; DB 2011, 2835-2839; ZIP 2011, 2410-2415; WM 2012, 19-23; BB 2012, 210-214; MDR 2012, 148-149; VersR 2012, 242-246; AG 2012, 130-134; NJW 2012, 758-762; ZBB 2012, 137-141

§ 311 BGB

Gericht / Datum
Titel / Aktenzeichen / Fundstellen
Textfassungen

BGH

22.03.2016

BGH, Urteil v. 22.3.2016 - XI ZR 425/14: Konnexität von SWAP-Verträgen Zu den Voraussetzungen der Konnexität von Grundgeschäft und Gegengeschäft bei Abschluss von Zinssatz-Swap-Verträgen (Fortführung der Senatsurteile vom 22. März 2011 XI ZR 33/10, BGHZ 189, 13 Rn. 26 und vom 28. April 2015 XI ZR 378/13, BGHZ 205, 117 Rn. 42). Die Parteien müssen mithin wirtschaftlich betrachtet zumindest partiell entweder ein variabel verzinsliches Darlehen in ein synthetisches Festzinsdarlehen oder ein Festzinsdarlehen in ein synthetisch variabel verzinsliches Darlehen umwandeln.

XI ZR 425/14


= BB 2016, 1237; BKR 2016, 291; NJW 2016, 2349; WM 2016, 821; WuB 2016, 539; ZBB 2016, 211

BGH

22.03.2016

BGH, Urteil v. 22.3.2016 - XI ZR 93/15: Keine Darlegungslast der Bankkunden über Höhe des negativen Marktwertes eines Swaps im Schadensprozess Der Kunde, der die beratende Bank wegen der Verletzung ihrer Verpflichtung in Anspruch nimmt, über das Einpreisen eines anfänglichen negativen Marktwerts in einen mit ihr geschlossenen Swap-Vertrag aufzuklären, muss im Prozess zur Höhe des anfänglichen negativen Marktwerts nicht vortragen. 

XI ZR 93/15


= NJW-RR 2016, 1063; NZG 2016, 1077; WM 2016, 827

BGH

28.04.2015

BGH, Urteil v. 28.4.2015 - XI ZR 378/13: SWAP-Geschäfte einer Gemeinde Swap-Geschäfte einer Gemeinde, die nur der Erzielung eines Spekulationsgewinns dienen, sind nicht wegen einer Überschreitung des der Gemeinde gesetzlich zugewiesenen Wirkungskreises unwirksam oder wegen eines Verstoßes gegen ein etwaiges gemeindliches Spekulationsverbot nichtig. Ein Swap-Geschäft ist sittenwidrig und nichtig, wenn es darauf angelegt ist, den Vertragspartner der Bank von vornherein chancenlos zu stellen (Anschluss an BGHZ 184, 365). Die beratende Bank ist im Zweipersonenverhältnis grundsätzlich bei allen Swap-Geschäften, denen kein konnexes Grundgeschäft zugeordnet ist, verpflichtet, unter dem Gesichtspunkt eines schwerwiegenden Interessenkonflikts über die Einpreisung eines anfänglichen negativen Marktwerts und dessen Höhe aufzuklären (Fortführung von BGHZ 189, 13).

XI ZR 378/13


= BGHZ 205, 117-150; BKR 2015, 371-380; BB 2015, 1866-1872; NJW 2015, 2248-2257; NZG 2015, 875-884; WM 2015, 1273-1283; ZIP 2015, 1276-1286

BGH

22.03.2010

(GEHAG) Prospekthaftung: Fehlerhaftigkeit des Emissionsprospekts eines geschlossenen Immobilienfonds hinsichtlich eines Rechtsanspruchs auf die Anschlussförderung im Berliner Wohnungsbau.

II ZR 66/08

§ 315 BGB

Gericht / Datum
Titel / Aktenzeichen / Fundstellen
Textfassungen

AG Hessen

20.09.2010

Kürzung einer Bonuszahlung für Bankmitarbeiter - Verbindlichkeit einer vorläufigen Bonuszusage.

7 Sa 2082/09

§ 320 BGB

Gericht / Datum
Titel / Aktenzeichen / Fundstellen
Textfassungen

BGH

28.04.2015

BGH, Urteil v. 28.4.2015 - XI ZR 378/13: SWAP-Geschäfte einer Gemeinde Swap-Geschäfte einer Gemeinde, die nur der Erzielung eines Spekulationsgewinns dienen, sind nicht wegen einer Überschreitung des der Gemeinde gesetzlich zugewiesenen Wirkungskreises unwirksam oder wegen eines Verstoßes gegen ein etwaiges gemeindliches Spekulationsverbot nichtig. Ein Swap-Geschäft ist sittenwidrig und nichtig, wenn es darauf angelegt ist, den Vertragspartner der Bank von vornherein chancenlos zu stellen (Anschluss an BGHZ 184, 365). Die beratende Bank ist im Zweipersonenverhältnis grundsätzlich bei allen Swap-Geschäften, denen kein konnexes Grundgeschäft zugeordnet ist, verpflichtet, unter dem Gesichtspunkt eines schwerwiegenden Interessenkonflikts über die Einpreisung eines anfänglichen negativen Marktwerts und dessen Höhe aufzuklären (Fortführung von BGHZ 189, 13).

XI ZR 378/13


= BGHZ 205, 117-150; BKR 2015, 371-380; BB 2015, 1866-1872; NJW 2015, 2248-2257; NZG 2015, 875-884; WM 2015, 1273-1283; ZIP 2015, 1276-1286

§ 328 BGB

Gericht / Datum
Titel / Aktenzeichen / Fundstellen
Textfassungen

BGH

14.06.2007

Haftung bei herausgestellter Erlösausfallsicherung als Sicherungsmittel

III ZR 125/06


= DB 2007, 1631-1635; WM 2007, 1503-1507; BB 2007, 1724-1726; NZG 2007, 660-663; NJW-RR 2007, 1332-1335; ZIP 2007, 1993-1997

§ 432 BGB

Gericht / Datum
Titel / Aktenzeichen / Fundstellen
Textfassungen

BGH

05.03.2009

Haftung aus Kapitalanlageberatung: Geltendmachung des Schadensersatzanspruchs wegen Schlechtberatung  eines von zwei gemeinsam beratenen Anlegern; Pflicht des Anlageberaters zur Auswertung der Wirtschaftspresse und Information hierüber

III ZR 302/07


= WM 2009, 688-69; DB 2009, 731-732; NZG 2009, 469-471; BB 2009, 1094-1095; NJW-RR 2009, 687-689; ZIP 2009, 1332-1334; MDR 2009, 564-565; BKR 2009, 199-201

§ 550 BGB

Gericht / Datum
Titel / Aktenzeichen / Fundstellen
Textfassungen

BGH

04.11.2009

Schriftform des Mietvertrags bei Vertragsschluss durch eine AG

XII ZR 86/07


= BGHZ 183, 67-73; NSW BGB § 550; EBE/BGH 2009, 419-420; ZIP 2010, 185-187; Grundeigentum 2010, 53-54; NZG 2010, 105-107; MDR 2010, 133-134; NZM 2010, 82-83; DStR 2010, 282-284; ZfIR 2010, 139-141; WM 2010, 428-429; AG 2010, 162-163; ZMR 2010, 280-281; MietPrax-AK § 550 BGB Nr 29; NJW 2010, 1453-1454

§ 607 BGB

Gericht / Datum
Titel / Aktenzeichen / Fundstellen
Textfassungen

LG Frankfurt

08.06.2000

Beratungs-/Aufklärungspflichten - Immobilienfinanzierung (§ 4 Abs 1 S 4 Nr 1 VerbrKrG, § 5 Abs 2 HTürGG)
 

2-19 O 131/99


= WM 2001, 257-263

§ 611 BGB

Gericht / Datum
Titel / Aktenzeichen / Fundstellen
Textfassungen

AG Hessen

20.09.2010

Kürzung einer Bonuszahlung für Bankmitarbeiter - Verbindlichkeit einer vorläufigen Bonuszusage.

7 Sa 2082/09

§ 615 BGB

Gericht / Datum
Titel / Aktenzeichen / Fundstellen
Textfassungen

OLG München

22.10.2009

Einstweilige Verfügung: Anspruch eines "hinausgeworfenen" Geschäftsführers einer Zwei-Personen-Gesellschaft

23 U 3430/09


= GWR 2009, 420; NZG 2010, 185

§ 626 BGB

Gericht / Datum
Titel / Aktenzeichen / Fundstellen
Textfassungen

OLG Jena

12.08.2009

Fristlose Kündigung des GmbH-Geschäftsführers: Unterlassene Errichtung eines Kontrollsystems im Konzern und unterlassene Überwachung des Mitgeschäftsführers als Kündigungsgrund

7 U 244/07


= DStR 2010, 126; NZG 2010, 226-229; GmbHR 2010, 483-485; AG 2010, 376-378

§ 657 BGB

Gericht / Datum
Titel / Aktenzeichen / Fundstellen
Textfassungen

OLG Karlsruhe

30.06.2009

Freistellungsanspruch des Treuhänders: Beginn der regelmäßigen Verjährungsfrist

17 U 401/08


= WM 2009, 2076-2080; OLGR Karlsruhe 2009, 729-733; NZG 2010, 151-154

§ 670 BGB

Gericht / Datum
Titel / Aktenzeichen / Fundstellen
Textfassungen

OLG Karlsruhe

30.06.2009

Freistellungsanspruch des Treuhänders: Beginn der regelmäßigen Verjährungsfrist

17 U 401/08


= WM 2009, 2076-2080; OLGR Karlsruhe 2009, 729-733; NZG 2010, 151-154

§ 675 BGB

Gericht / Datum
Titel / Aktenzeichen / Fundstellen
Textfassungen

BGH

18.02.2016

BGH, Urteil v. 18.2.2016 - III ZR 14/15: Hinweis auf das Wiederaufleben der Kommanditistenhaftung im Prospekt Der Anlageberater hat bezüglich eines offenen Immobilienfonds auch darüber aufzuklären, dass die Kommanditistenhaftung eines Anlegers trotz vollständig erbrachter Einlageleistung unter den Voraussetzungen von § 172 IV HGB wiederaufleben kann. Die kann auch im Prospekt erfolgen. Es muss auch dem in wirtschaftlichen Dingen nicht erfahrenen, jedoch hinreichend aufmerksamen Anleger klar sein, dass Ausschüttungen gerade in der Startphase zulasten der Deckung der Haftungseinlage führen können.

III ZR 14/15

BGH

19.07.2012

BGH, Urteil v. 19.7.2012 - III ZR 308/11: Anlageberatung eines selbstständigen Unternehmens der Sparkassen "Finanzgruppe" Ein selbstständiges Unternehmen der „Finanzgruppe“ einer Sparkasse, das als 100-prozentige Tochtergesellschaft (GmbH) der Sparkasse hauptsächlich auf dem Gebiet der Anlageberatung tätig ist, ist hinsichtlich der Verpflichtung, seine Kunden ungefragt über die von ihm bei der empfohlenen Anlage erwarteten Provisionen aufzuklären, wie ein freier Anlageberater zu behandeln (Fortführung der Senatsurteile vom 10. November 2011 - III ZR 245/10, NJW-RR 2012, 372; 3. März 2011 - III ZR 170/10, NJW-RR 2011, 913 und vom 15. April 2010 - III ZR 196/09, BGHZ 185, 185).

III ZR 308/11

OLG Stuttgart

04.03.2010

Anlageberatungsvertrag: Pflicht eines allgemeinen Anlageberaters zur Aufklärung über Rückvergütungen

13 U 42/09

BGH

05.11.2009

Haftung des Anlageberaters: Pflicht zur zeitnahen Auswertung der Wirtschaftspresse

III ZR 302/08


= DB 2009, 2711-2713; WM 2009, 2360-2363; MDR 2010, 148-149; AfP 2010, 69-72; ZIP 2010, 526-529; BB 2010, 725-727; NZG 2010, 466-469; NJW-RR 2010, 349-351

BGH

14.07.2009

Beratungs-/Aufklärungspflichten - Umfang der Einlagensicherung

XI ZR 152/08


= WM 2009, 1647-1652; ZIP 2009, 1654-1659; BB 2009, 1996-2000; DB 2009, 2093-2096; VuR 2009, 381-382; NZG 2009, 1186-1190; NJW 2009, 3429-3433; MDR 2009, 1287-1289

OLG Celle

11.06.2009

11 U 140/08


= VuR 2009, 301-302; BKR 2009, 384-388; ZIP 2009, 2149-2152; OLGR Celle 2009, 890-893; NZG 2010, 73-76

BGH

05.03.2009

Haftung aus Kapitalanlageberatung: Geltendmachung des Schadensersatzanspruchs wegen Schlechtberatung  eines von zwei gemeinsam beratenen Anlegern; Pflicht des Anlageberaters zur Auswertung der Wirtschaftspresse und Information hierüber

III ZR 302/07


= WM 2009, 688-69; DB 2009, 731-732; NZG 2009, 469-471; BB 2009, 1094-1095; NJW-RR 2009, 687-689; ZIP 2009, 1332-1334; MDR 2009, 564-565; BKR 2009, 199-201

BGH

12.02.2004

Kick-Back bei Vermittlern

III ZR 359/02


= BGHZ 158, 110-122; WM 2004, 631-635; DB 2004, 975-977; ZIP 2004, 1055-1059; BKR 2004, 195-199; WM 2005, 631-635

OLG Nürnberg

28.01.1998

Umfang der Beratungspflichten einer Bank gegenüber einem konservativen Anleger bei Empfehlung einer Industrieanleihe §§ 276, 675 BGB

12 U 2131/97


= WM 1998, 378-381; ZIP 1998, 380-383; BB 1998, 498-499; VuR 1998, 153-156

§ 676 BGB

Gericht / Datum
Titel / Aktenzeichen / Fundstellen
Textfassungen

BGH

15.04.2010

Aufklärungspflicht seit 1990
 

III ZR 196/09


= BGHZ 185, 185-192; ZIP 2010, 919-921; WM 2010, 885-887; DB 2010, 1056-1058; BB 2010, 1305-1307; NZG 2010, 623-625; NJW-RR 2010, 1064-1066

BGH

27.10.2009

Kapitalanlageberatung einer Bank: Grenzen der Risikoaufklärung bei einem zur Anlageberatung herangezogenen Prospekt; Hinweispflicht zum Risiko eines Totalausfalls bei der Empfehlung eines Immobilienfonds

XI ZR 337/08


= WM 2009, 2303-2306; ZIP 2009, 2377-2380; NZG 2009, 1393-1395; NJW-RR 2010, 115-118; BKR 2010, 35-38; MDR 2010, 208-210; WuB I G 1 Anlageberatung 6.10

BGH

19.12.2006

(Kick-Back II) konkrete Provisionshöhe bei Anlageberatung  

XI ZR 56/06

BGH

09.05.2000

(Fokker-Anleihe) Beratungspflicht bei Empfehlung im Oktober 1993 

XI ZR 159/99


= WM 2000, 1441

BGH

27.02.1996

Sorgfaltspflichten der Bank bei einem von einem Vermögensberater betreuten Kunden

XI ZR 133/95


= WM 1996, 644

BGH

06.07.1993

 (Bond)  Pflichten der Bank bei der Kapitalanlageberatung; über die Angaben eines Börsenzulassungsprospekts hinausgehende Eigeninformationspflicht §§ 276, 676 BGB

XI ZR 12/93


= WM 1993, 1455 -1457; BGHZ 123, 126-131; ZIP 1993, 1148-1150; MDR 1993, 861-862; NJW 1993, 2433-2434; DB 1993, 1869-1870; BB 1993, 1903-1905; VuR 1993, 276-280; JZ 1994, 102-104; JA 1994, 57-58; ZBB 1994, 44-47

BGH

04.03.1987

Auskunfts- oder Beratungsvertrag mit Haftungsfolgen

IVa ZR 122/85


= BGHZ 100, 117-125; WM 1987, 495-498; MDR 1987, 563-563; DB 1987, 980-982; NJW 1987, 1815-1818; BB 1987, 850-852; ZIP 1987, 500-504; JA 1987, 441-443

§ 705 BGB

Gericht / Datum
Titel / Aktenzeichen / Fundstellen
Textfassungen

BGH

26.04.2010

Actio pro socio: Einwand des Rechtsmissbrauchs gegen die Ausübung der Klagebefugnis durch einen Gesellschafter

II ZR 69/09

OLG Köln

22.02.2010

Handelsregisterverfahren: Eintragungsfähigkeit einer GmbH aufgrund eines Forstestzungsbeschlusses nach rechtskräftiger Ablehnung der Eröffnung des Insolvenzverfahrens mangels Masse

2 Wx 18/10, I-2 Wx 18/10


= DB 2010, 839-840; DStR 2010, 820; ZInsO 2010, 682-684; NZI 2010, 409-411; NZG 2010, 507-509; ZIP 2010, 1183-1185; GmbHR 2010, 710-712; RNotZ 2010, 414-416; MDR 2010, 879-880; FGPrax 2010, 200-201; NotBZ 2010, 346-348

OLG Frankfurt

03.02.2010

EU-Zivilprozess: Internationale Zuständigkeit für eine Feststellungsklage zur Gültigkeit der Abberufung eines Geschäftsführers (director) durch die Ltd. & CoKG; Anknüpfungstheorie zur Bestimmung des Sitzes einer Auslandsgesellschaft

21 U 54/09

OLG Bamberg

11.12.2009

Stimmverbot bei Aufhebung eines Wettbewerbsverbotes durch Satzungsänderung

6 U 12/09


= NZG 2010, 385-387; GmbHR 2010, 709-710

§ 818 BGB

Gericht / Datum
Titel / Aktenzeichen / Fundstellen
Textfassungen

BGH

22.04.2010

Insolvenzanfechtung der Auszahlung von Scheingewinnen: Saldierung des Rückgewähranspruchs des Insolvenzverwalters mit den Einlagezahlungen des Anlegers; Wegfall der Bereicherung durch bleibende steuerliche Mehrbelastung

IX ZR 163/09

§ 823 Abs. 2 BGB

Gericht / Datum
Titel / Aktenzeichen / Fundstellen
Textfassungen

OLG Stuttgart

26.03.2015

Keine Ansprüche von Hedgefonds gegen Porsche wegen irreführender Information vor Veröffentlichung der Pläne zur Übernahme von VW 1. § 20a WpHG ist kein Schutzgesetz im Sinne von § 823 Abs. 2 BGB
2. Die Entscheidung, ob ein Verhalten sittenwidrig im Sinne des § 826 BGB ist, erfordert eine Gesamtabwägung der Umstände des Einzelfalls und keine gestufte Prüfung nach dem Verhalten des Beklagten und des Klägers.
3. In diese Gesamtabwägung ist neben dem Verhalten des Beklagten auch dasjenige des Klägers sowie die Bewertung seines Geschäftsmodells einzustellen.
4. In Fällen falscher formloser Mitteilungen an den Kapitalmarkt sind an eine Haftung aus § 826 BGB strengere Anforderungen zu stellen als im Falle falscher ad-hoc-Mitteilungen. Vorgehend: LG Stuttgart, Urt. v. 17.3.2015, Az. 28 O 183/13; Anhängig: BGH, Az. VI ZR 260/15

2 U 102/14

BGH

15.05.2012

Haftung als Gehilfe einer unerlaubten Anlagevermittlung
 

VI ZR 166/11


= WM 2012, 1333-1337; MDR 2012, 910-912; VersR 2012, 1038-1041; AG 2012, 628-632

BGH

15.07.2010

Kapitalanlagebetrug und Prospektverantwortlichkeit – Anforderungen an Vorsatz

III ZR 321/08


= WM 2010, 1537-1543; ZIP 2010, 1801-1807; MDR 2010, 1050-1051; NZG 2010, 1031-1033; WuB IV A § 823 BGB 1.11

BGH

19.02.2008

Zeitliche Perspektive der Anlageempfehlung - Keine Schutzgesetzeigenschaft der WpHG-Vorschriften

XI ZR 170/07

BGH

11.07.2006

§ 32 Abs. 1 Satz 1 KWG als Schutzgesetz im Sinne des § 823 Abs. 2 BGB
 

VI ZR 339/04


= ZIP 2006, 1761-1764; DB 2006, 2061-2063; BB 2006, 2043-2045; WM 2006, 1898-1901

BGH

21.04.2005

§ 32 Abs. 1 Satz 1 KWG als Schutzgesetz im Sinne des § 823 Abs. 2 BGB
 

III ZR 238/03


= WM 2005, 1217-1219; ZIP 2005, 1223-1225; MDR 2005, 1002-1003; NJW 2005, 2703-2704; VersR 2005, 1394-1396

§ 823, Abs 2 BGB

Gericht / Datum
Titel / Aktenzeichen / Fundstellen
Textfassungen

BGH

13.12.2011

IKB Urteil: unterlassene Ad-hoc-Mitteilungen - Schadensersatz - § 20a WpHG kein Schutzgesetz i.S.d. § 823 Abs. 2 BGB

XI ZR 51/10


= BGHZ 192, 90-118; DB 2012, 450-457; WM 2012, 303-311; ZIP 2012, 318-326; BB 2012, 530-537; MDR 2012, 295-296; NZG 2012, 263-270; AG 2012, 209-216; JZ 2012, 571-578; NJW 2012, 1800-1807; ZBB 2012, 222-231

§ 823 BGB

Gericht / Datum
Titel / Aktenzeichen / Fundstellen
Textfassungen

LG Stuttgart

17.03.2015

Klage der Hedge-Fonds gegen Porsche-Holding-SE abgewiesen Aus einer informationsgestützten Marktmanipulation durch die streitgegenständlichen Pressemitteilungen folgt kein zivilrechtlicher Schadensersatzanspruch, da § 20a WpHG kein Schutzgesetz im Sinne des § 823 Abs. 2 BGB ist.
Auch ein Anspruch aus § 826 BGB ist nicht gegeben, da die Verletzung wertpapierhandelsrechtlicher Vorschriften für sich genommen keine Sittenwidrigkeit begründet.
Im Bereich des Kapitalmarktrechts ist die Feststellung der besonderen Verwerflichkeit bei einer falschen oder irreführenden Pressemitteilung im Vergleich zu einer Ad-hoc-Mitteilung, der Marktteilnehmer besonderes Vertrauen entgegenbringen, an strengere Voraussetzungen geknüpft. Nachgehend: OLG Stuttgart, Urt. v. 26.3.2015, Az. 2 U 102/14 (anhängig BGH, Az. VI ZR 260/15)

28 O 183/13

OLG Karlsruhe

28.04.2010

Zur Frage der Prospekthaftung eines prominenten Politikers wegen der Werbung für eine Kapitalanlage.

6 U 155/07

BGH

18.01.2010

II ZA 4/09


= NSW BGB § 823 Ba; NSW StGB § 266a; DB 2010, 436; ZIP 2010, 368-369; WM 2010, 409-410; DStR 2010, 453-454; ZInsO 2010, 425-426; NZG 2010, 305-306; NZI 2010, 235; MDR 2010, 406-407; GmbHR 2010, 364-365; InsVZ 2010, 160; NJW-RR 2010, 701-702; NZS 2010, 454-455; DZWIR 2010, 245-246

BGH

07.12.2009

Kapitalanlagemodell als Finanzkommissionsgeschäft; Anforderungen an den Emissionsprospekt bei Verwendung der Anlagegelder für den Aufbau eines dritten Unternehmens; Verjährung der Prospekthaftungsansprüche im engeren Sinn.

II ZR 15/08

BGH

08.05.2001

Haftung von Wertpapierdienstleistungsunternehmen aus der Ausführung von Aufträgen über Stillhalteroptionsgeschäfte ohne ausreichende Sicherheitsleistungen der Kunden § 823 BGB

XI ZR 192/00


= WM 2001, 1758-1761; BGHZ 147, 343-354; ZIP 2001, 1580-1583; DB 2001, 2038-2040; BB 2001, 1865-1867; NJW 2002, 62-64

OLG München

21.07.1998

Haftung bei Anlegerverlusten durch Wertpapiergeschäfte: Beratungspflicht einer "Discount-Brokerfirma" §§ 276, 823 BGB

18 U 2422/98


= WM 1998, 2188-2189; ZIP 1998, 1954

§ 826 BGB

Gericht / Datum
Titel / Aktenzeichen / Fundstellen
Textfassungen

OLG Braunschweig

12.01.2016

Kein Schadensersatz wegen fehlerhafter Kapitalmarktinformation

7 U 59/14

OLG Stuttgart

26.03.2015

Keine Ansprüche von Hedgefonds gegen Porsche wegen irreführender Information vor Veröffentlichung der Pläne zur Übernahme von VW 1. § 20a WpHG ist kein Schutzgesetz im Sinne von § 823 Abs. 2 BGB
2. Die Entscheidung, ob ein Verhalten sittenwidrig im Sinne des § 826 BGB ist, erfordert eine Gesamtabwägung der Umstände des Einzelfalls und keine gestufte Prüfung nach dem Verhalten des Beklagten und des Klägers.
3. In diese Gesamtabwägung ist neben dem Verhalten des Beklagten auch dasjenige des Klägers sowie die Bewertung seines Geschäftsmodells einzustellen.
4. In Fällen falscher formloser Mitteilungen an den Kapitalmarkt sind an eine Haftung aus § 826 BGB strengere Anforderungen zu stellen als im Falle falscher ad-hoc-Mitteilungen. Vorgehend: LG Stuttgart, Urt. v. 17.3.2015, Az. 28 O 183/13; Anhängig: BGH, Az. VI ZR 260/15

2 U 102/14

LG Stuttgart

17.03.2015

Klage der Hedge-Fonds gegen Porsche-Holding-SE abgewiesen Aus einer informationsgestützten Marktmanipulation durch die streitgegenständlichen Pressemitteilungen folgt kein zivilrechtlicher Schadensersatzanspruch, da § 20a WpHG kein Schutzgesetz im Sinne des § 823 Abs. 2 BGB ist.
Auch ein Anspruch aus § 826 BGB ist nicht gegeben, da die Verletzung wertpapierhandelsrechtlicher Vorschriften für sich genommen keine Sittenwidrigkeit begründet.
Im Bereich des Kapitalmarktrechts ist die Feststellung der besonderen Verwerflichkeit bei einer falschen oder irreführenden Pressemitteilung im Vergleich zu einer Ad-hoc-Mitteilung, der Marktteilnehmer besonderes Vertrauen entgegenbringen, an strengere Voraussetzungen geknüpft. Nachgehend: OLG Stuttgart, Urt. v. 26.3.2015, Az. 2 U 102/14 (anhängig BGH, Az. VI ZR 260/15)

28 O 183/13

BGH

03.03.2008

Insbesondere zur haftungsbegründenden Kausalität falscher Prospektangaben im Rahmen des § 826 BGB (Comroad VIII)

II ZR 310/06

BGH

19.02.2008

Zeitliche Perspektive der Anlageempfehlung - Keine Schutzgesetzeigenschaft der WpHG-Vorschriften

XI ZR 170/07

BGH

07.01.2008

Insbesondere zu den Kausalitätsnachweisen im Rahmen des § 826 BGB im Falle der Anwendbarkeit neben den Vorschriften zur börsengesetzlichen Prospekthaftung (Comroad VI)

II ZR 229/05

BGH

07.01.2008

Insbesondere zu den Kausalitätsnachweisen im Rahmen des § 826 BGB im Falle der Anwendbarkeit neben den Vorschriften zur börsengesetzlichen Prospekthaftung (Comroad VII)

II ZR 68/06

BGH

05.06.2007

Insbesondere zu den Kausalitätsnachweisen im Rahmen des § 826 BGB im Falle der Anwendbarkeit neben den Vorschriften zur börsengesetzlichen Prospekthaftung (Comroad IV)

II ZR 147/05

BGH

04.06.2007

(ComROAD V)
 

II ZR 173/05


= WM 2007, 1560-1562; ZIP 2007, 1564-1566; AG 2007, 623-625; NZG 2007, 711-714; NJW-RR 2007, 1532-1535; DB 2007, 2707-2709

BGH

26.06.2006

BGH Beschluss v. 26.06.2006, II ZR 153/05 Vorsätzliche sittenwidrige Schädigung bei fehlerhafter Ad-hoc-Mitteilung; Zur Frage des Nachweises der Kausalität zwischen Täuschung und Dispositionsfreiheit des Anlegers § 826 BGB

II ZR 153/05


= ZIP 2007, 326-327; WM 2007, 486-487; DB 2007, 627-628; AG 2007, 169-170; NZG 2007, 269-271; VersR 2007, 1426-1427

OLG Frankfurt am Main

17.03.2005

Vorsätzliche sittenwidrige Schädigung: Deliktische Haftung einer Aktiengesellschaft für falsche Ad-hoc-Mitteilungen vor Grundsatz der Kapitalerhaltung; keine Kürzung der Ansprüche wegen Mitverschuldens durch Erwerben eines "hochspekulativen Papiers"

1 U 149/04

BGH

19.07.2004

(Infomatec I) Zur persönlichen Haftung der Vorstandsmitglieder einer Aktiengesellschaft nach § 826 BGB für fehlerhafte Ad-hoc-Mitteilungen § 826 BGB

II ZR 402/02


= BGHZ 160, 149-159; BB 2004, 1816-1818; WM 2004, 1721-1726; DB 2004, 1931-1934; NJW 2004, 2971-2974; NZG 2004, 907-910; AG 2004, 546-548; JZ 2005, 90-94

BGH

19.07.2004

(Infomatec II) Zur Frage der persönlichen Haftung der Vorstandsmitglieder einer Aktiengesellschaft für fehlerhafte Ad-hoc-Mitteilungen - Zurückverweisung §§ 823 , 826 BGB

II ZR 217/03


= WM 2004, 1726-1731; NJW 2004, 2668-2671; NZG 2004, 811-816; Der Konzern 2004, 673; BKR 2004, 403-409

BGH

19.07.2004

(Infomatec III) Zur Frage der persönlichen Haftung der Vorstandsmitglieder einer Aktiengesellschaft für fehlerhafte Ad-hoc-Mitteilungen - Obsiegen der Beklagten §§ 823 , 826 BGB

II ZR 218/03


= BGHZ 160, 134-149; ZIP 2004, 1599-1604; BB 2004, 1812-1816; WM 2004, 1731-1736; NJW 2004, 2664-2668; DB 2004, 1928-1931; NZG 2004, 816-820; AG 2004, 543-546

BGH

14.05.1996

Haftung des Vermittlers von Termindirektgeschäften

XI ZR 188/95


= WM 1996, 1214

BGH

16.11.1993

Aufklärungspflicht des Terminoptionsvermittlers; Kausalitätsvermutung bei Aufklärungsmangel; Haftung aus cic und sittenwidriger Schädigung

XI ZR 214/92


= BGHZ 124, 151-163; ZIP 1994, 116-121; WM 1994, 149-153; NJW 1994, 512-515; BB 1994, 305-308; VersR 1994, 305-308; WuB I G 4 Anlageberatung 3.94; MDR 1994, 367-368; DB 1994, 1079-1081; WiB 1994, 196-197; DZWir 1994, 287-290

BGH

01.12.1986

Umfang der Aufklärungspflicht beim Handel mit Warenterminoptionen

II ZR 57/86


= WM 1987, 103-105

BGH

07.07.1986

Umfang der Aufklärungspflicht des Verkäufers von Londoner Warenterminoptionen

II ZR 6/86


= WM 1986, 1383-1384

§ 830 Abs. 2 BGB

Gericht / Datum
Titel / Aktenzeichen / Fundstellen
Textfassungen

BGH

15.05.2012

Haftung als Gehilfe einer unerlaubten Anlagevermittlung
 

VI ZR 166/11


= WM 2012, 1333-1337; MDR 2012, 910-912; VersR 2012, 1038-1041; AG 2012, 628-632

§ 853 BGB

Gericht / Datum
Titel / Aktenzeichen / Fundstellen
Textfassungen

BGH

28.04.2015

BGH, Urteil v. 28.4.2015 - XI ZR 378/13: SWAP-Geschäfte einer Gemeinde Swap-Geschäfte einer Gemeinde, die nur der Erzielung eines Spekulationsgewinns dienen, sind nicht wegen einer Überschreitung des der Gemeinde gesetzlich zugewiesenen Wirkungskreises unwirksam oder wegen eines Verstoßes gegen ein etwaiges gemeindliches Spekulationsverbot nichtig. Ein Swap-Geschäft ist sittenwidrig und nichtig, wenn es darauf angelegt ist, den Vertragspartner der Bank von vornherein chancenlos zu stellen (Anschluss an BGHZ 184, 365). Die beratende Bank ist im Zweipersonenverhältnis grundsätzlich bei allen Swap-Geschäften, denen kein konnexes Grundgeschäft zugeordnet ist, verpflichtet, unter dem Gesichtspunkt eines schwerwiegenden Interessenkonflikts über die Einpreisung eines anfänglichen negativen Marktwerts und dessen Höhe aufzuklären (Fortführung von BGHZ 189, 13).

XI ZR 378/13


= BGHZ 205, 117-150; BKR 2015, 371-380; BB 2015, 1866-1872; NJW 2015, 2248-2257; NZG 2015, 875-884; WM 2015, 1273-1283; ZIP 2015, 1276-1286

§ 1032 BGB

Gericht / Datum
Titel / Aktenzeichen / Fundstellen
Textfassungen

OLG Bremen

22.06.2009

Wirksamkeit von Schiedsklauseln, Vereinbarkeit mit höchstrichterlichen Anforderungen

2 Sch 1/09


= OLGR Bremen 2009, 880-882; SchiedsVZ 2009, 338-340; GmbHR 2010, 147-149; NZG 2010, 230-231

2. Handelsgesetzbuch

§ 383 HGB

Gericht / Datum
Titel / Aktenzeichen / Fundstellen
Textfassungen

BVerwG

08.07.2009

Finanzkommissionsgeschäft
 

8 C 4/09


= ZIP 2009, 1899-1902; NVwZ-RR 2009, 980-981

BVerwG

27.02.2008

Bankgeschäft

6 C 11/07, 6 C 12/07


= BVerwGE 130, 262-284; ZIP 2008, 911-919; WM 2008, 1359-1368

3. Insolvenzordnung

§ 104 InsO

Gericht / Datum
Titel / Aktenzeichen / Fundstellen
Textfassungen

BGH

09.06.2016

BGH, Urteil v. 9.6.2016 - IX ZR 314/14: Unwirksame Aufrechnungsvereinbarungen für Insolvenzfall bei Optionsgeschäften Treffen Parteien von Aktienoptionsgeschäften, die dem deutschen Recht unterliegen, für den Fall der Insolvenz einer Partei eine Abrechnungsvereinbarung, die § 104 InsO widerspricht, ist diese insoweit unwirksam und die Regelung des § 104 InsO unmittelbar anwendbar. Als Reaktion auf das Urteil wurde §104 InsO durch das Dritte Gesetz zur Änderung der Insolvenzordnung angepasst.

IX ZR 314/14


= BB 2016, 1551; BKR 2016, 327; NJW 2016, 2328; NZI 2016, 627; ZIP 2016, 1226

4. Zivilprozessordnung

§ 23 ZPO

Gericht / Datum
Titel / Aktenzeichen / Fundstellen
Textfassungen

OLG Frankfurt

28.11.2011

Haftung von Ratingagenturen - Örtliche Zuständigkeit deutscher Gerichte
 

21 U 23/11


= WM 2011, 2360-2363; BB 2012, 215-218; ZIP 2012, 293-296; AG 2012, 182-184; WuB VII A § 23 ZPO 1.12; RIW 2012, 249-251

§ 32 ZPO

Gericht / Datum
Titel / Aktenzeichen / Fundstellen
Textfassungen

BGH

30.01.2007

BGH, Beschluss v. 30.1.2007 - X ARZ 381/06 Wird ein Beklagter wegen Verletzung eines Anlageberatungsvertrages auf Schadensersatz in Anspruch genommen, findet § 32 b Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 ZPO keine Anwendung, auch wenn sich der Beklagte bei der Beratung auch auf öffentliche Kapitalmarktinformationen bezogen hat.

X ARZ 381/06

§ 46 ZPO

Gericht / Datum
Titel / Aktenzeichen / Fundstellen
Textfassungen

BGH

24.11.2008

BGH, Beschluss v. 24.11.2008 - II ZB 4/08 a) Im Kapitalanleger-Musterverfahren ist eine sofortige Beschwerde (§ 46 Abs. 2 ZPO) gegen die ein Ablehnungsgesuch zurückweisende Entscheidung des Oberlandesgerichts nicht statthaft (vgl. § 567 Abs. 1 ZPO). b) Im Kapitalanleger-Musterverfahren ist eine Rechtsbeschwerde gegen die ein Ablehnungsgesuch zurückweisende Zwischenentscheidung des Oberlandesgerichts nicht aufgrund ausdrücklicher Bestimmung im Gesetz (§ 574 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 ZPO) statthaft. § 15 Abs. 1 Satz 1 KapMuG eröffnet die Rechtsbeschwerde von Gesetzes wegen ausdrücklich nur "gegen den Musterentscheid" selbst.

II ZB 4/08

§ 148 ZPO

Gericht / Datum
Titel / Aktenzeichen / Fundstellen
Textfassungen

BGH

28.02.2012

BGH, Beschluss v. 28.2.2012 - VIII ZB 54/11 a) Der Umstand, dass beim Bundesgerichtshof ein Revisionsverfahren anhängig ist, in dem über eine Rechtsfrage zu entscheiden ist, von deren Beantwortung auch die Entscheidung eines zweiten Rechtsstreits ganz oder teilweise abhängt, rechtfertigt die Aussetzung der Verhandlung des zweiten Rechtsstreits grundsätzlich auch dann nicht, wenn bei dem zur Entscheidung berufenen Gericht eine Vielzahl von gleich gelagerten Fällen anhängig ist. b) Es bleibt offen, ob eine Aussetzung ausnahmsweise dann erfolgen darf, wenn die Zahl der bei dem Gericht anhängigen Verfahren die Grenze erreicht, bei der eine angemessene Bewältigung schlechthin nicht mehr möglich ist (Anschluss an BGH, Beschlüsse vom 30. März 2005 - X ZB 26/04, BGHZ 162, 373, 377 und X ZB 20/04, juris Rn. 13, 15).

VIII ZB 54/11

§ 287 ZPO

Gericht / Datum
Titel / Aktenzeichen / Fundstellen
Textfassungen

BGH

31.05.2010

Prospektpflicht - Haftung bei fehlerhaften Prognosen, Anrechnung von Steuervorteilen

II ZR 30/09


= DB 2010, 1524-1527; WM 2010, 1310-1313; DStR 2010, 1485-1489; NZG 2010, 869-873; NJW 2010, 2506-2509; MDR 2010, 924-925; ZIP 2010, 1397-1402

§ 384 Nr. 2 ZPO

Gericht / Datum
Titel / Aktenzeichen / Fundstellen
Textfassungen

OLG Celle

11.01.2016

Zum Zeugnisverweigerungsrecht nach § 384 Nr. 2 ZPO; hier: zur mittelbaren Bedeutung von Fragen zum Beweisthema für die Beurteilung des Tatverdachtes.

13 W 58/15

§ 543 II 1 Nr.2 ZPO

Gericht / Datum
Titel / Aktenzeichen / Fundstellen
Textfassungen

BVerfG

11.07.2012

Kein Eingriff in Aktieneigentum durch Delisting Der Widerruf der Börsenzulassung für den regulierten Markt auf Antrag des Emittenten berührt grundsätzlich nicht den Schutzbereich des Eigentumsgrundrechts des Aktionärs (Art. 14 Abs. 1 GG). Die Gesamtanalogie - mit dem Ergebnis, bei einem freiwilligen Delisting ein gerichtlich überprüfbares Pflichtangebot zu verlangen - ist also von Verfassungs wegen zulässig, aber nicht geboten. Es bleibt der weiteren Rechtsprechung der Fachgerichte überlassen, auf der Grundlage der mittlerweile gegebenen Verhältnisse im Aktienhandel zu prüfen, ob die bisherige Spruchpraxis Bestand hat und zu beurteilen, wie der Wechsel vom regulierten Markt in den qualifizierten Freiverkehr in diesem Zusammenhang zu bewerten ist.

1 BvR 3142/07, 1 BvR 1569/08


= NZG 2012, 826; BB 2012, 2010; NJW 2012, 3081

Legende

Status des Rechtsaktes

Dokumente

Diese Seite ist in mehreren Sprachen verfügbar.

Admin Navigation

Diese Seite durchsuchen

Inhaltsübersicht

I. Übersicht
II. Europäisches Recht
1. Geltende Richtlinien und Verordnungen
2. Vorhaben
3. Aufgehobene Richtlinien und Verordnungen
III. Deutsches Recht
1. Gesetze
a) Geltende Gesetze
2. Artikelgesetze
a) Geltende Artikelgesetze
b) Vorhaben
c) Aufgehobene Artikelgesetze
IV. Gerichtsentscheidungen
1. Bürgerliches Gesetzbuch
§ 31 BGB
§ 101 BGB
§ 133 BGB
§ 134 BGB
§ 138 BGB
§ 157 BGB
§ 195 BGB
§ 199 I Nr. 2 BGB
§ 199 BGB
§ 200 BGB
§ 203 BGB
§ 204 BGB
§ 208 BGB
§ 241 BGB
§ 242 BGB
§ 249 BGB
§ 252 Satz 2 BGB
§ 254 BGB
§ 255 BGB
§ 257 BGB
§ 264a BGB
§ 276 a.F. BGB
§ 276 BGB
§ 278 Satz 1 BGB
§ 278 BGB
§ 280 Abs. 1 Satz 1 BGB
§ 280 Abs. 1 BGB
§ 280 I 1 BGB
§ 280 I BGB
§ 280 I BGB
§ 280 BGB
§ 282 BGB
§ 311 Abs. 2 Nr. 1 BGB
§ 311 Abs. 3 BGB
§ 311 BGB
§ 315 BGB
§ 320 BGB
§ 328 BGB
§ 432 BGB
§ 550 BGB
§ 607 BGB
§ 611 BGB
§ 615 BGB
§ 626 BGB
§ 657 BGB
§ 670 BGB
§ 675 BGB
§ 676 BGB
§ 705 BGB
§ 818 BGB
§ 823 Abs. 2 BGB
§ 823, Abs 2 BGB
§ 823 BGB
§ 826 BGB
§ 830 Abs. 2 BGB
§ 853 BGB
§ 1032 BGB
2. Handelsgesetzbuch
§ 383 HGB
3. Insolvenzordnung
§ 104 InsO
4. Zivilprozessordnung
§ 23 ZPO
§ 32 ZPO
§ 46 ZPO
§ 148 ZPO
§ 287 ZPO
§ 384 Nr. 2 ZPO
§ 543 II 1 Nr.2 ZPO